1-4 Niederlage in Jesenice

Headoach Mike Stewart konnte beim vorletzten Testspiel wieder auf Gerhard Unterluggauer und Pierre-Luc Sleigher zurückgreifen. Im Tor erhielt Junggoalie Marco Wieser den Vorzug.

 

Im ersten Drittel entwickelte sich ein flottes Spiel ohne große Torchancen. Der VSV war zunächst spielbestimmend, ein Treffer wolle aber nicht gelingen. Ab der 10. Minute häuften sich die Powerplaygelegenheiten, beide Torhüter konnten ihren Kasten aber zunächst sauber halten.

 

In den zweiten 20 Minuten häuften sich die Großchancen auf beiden Seiten. Beim EC REKORD-Fenster VSV vergaben Derek Damon, Roland Kaspitz und Nico Toff die größen Gelegenheiten auf den Führungstreffer, der schliesslich auf der Gegenseite fiel. Manfreda stellte in der 32. Minute im Powerplay auf 1-0 für die Stahlstädter. Für Gerhard Unterluggauer war das Spiel kurze Zeit später zu Ende – der Verteidiger wurde nach einem Stockschlag unter die Dusche geschickt.

 

Im daraus resultierenden Überzahlspiel stellte Ankerst auf 2-0 für Jesenice. In weiterer Folge wanderten die Adler im Minutentakt auf die Strafbank, Marco Wieser und Co. konnten aber weitere Gegentreffer im 2. Drittel verhindern.

 

Kevin Mitchell machte die Partie im Schlussabschnitt wieder spannend – bei einer 5-3 Überlegenheit erzielte Mitchell mit einem Hammer den Anschlusstreffer für die Blau-Weissen. Danach drängten die Adler auf den Ausgleich, doch nach einem schnellen Konter stellte Manfreda den 2-Tore-Vorsprung wieder her.

 

In den Schlussminuten wurde es hektisch – Kevin Mitchell, Niki Petrik und Kyle Wanvig folgten Gerhard Unterluggauer unter die Dusche und Klemen Pretnar sorgte in der Schlussminute noch für den 4-1 Endstand.