3:4 – Trotz toller Leistung keine Punkte in Dornbirn

Am Freitag ging es für ddnenen VSV in der siebenten Runde der EBEL auswärts gegen die Dornbirner Bulldogs auf Punktejagd. Auf Seiten der Adler fehlte nur der angeschlagene Christof Kromp. Der VSV begann bei der Rückkehr von Niki Petrik in seine alte Wirkungsstätte sehr engagiert. In der Anfangsphase waren sie Adler die bessere Mannschaft und konnten ich in der neunten Minute durch das Führungstor zum 0:1 belohnen. Verlic, der sich zum Top-Scorer mustert, traf nach Pass von Jordan Hickmott, der unsere #91 von hinter dem Tor bediente.
Leider musste der VSV bereits vier Minuten später den Ausgleich hinnnehmen. Kyle Beach musste in der 12. Minute auf die Strafbank, lediglich eine knappe Minute später nutzte Reid die Überzahl, um für die Hausherren zum 1:1 auszugleichen. Nach dem Ausgleichstreffer konnten die ,,Bulldogs“ den Druck auf die Adler erhöhen, waren in den Folgeminuten die bessere Mannschaft und erhöten erneut durch Reid auch noch auf 1:2 aus Sicht der Adler (17.). Die Versuche der Villacher, vor der ersten Pause auszugleichen, blieben leider ohne Erfolg.

Im zweiten Drittel kamen die Dornbirner sehr motiviert aus der Kabine und übten von Beginn an Druck auf die VSV-Verteidigung aus. In der 23. Minute passierte Kickert ein kleiner Fehler, der Puck überquerte die Linie und erst zweifaches (!) Videostudium der Unparteiischen bestätigte das 1:3 der Vorsrlberger. Nach diesem erneuten Rückschlag, ließen sich die Adler nicht unterkriegen, zeigten wie schon öfters in dieser Saison, dass sie durch ihren Kampfgeist auch mit Rückständen umgehen können und nahmen die Aufholjagd in Angriff. Ein Powerplay half dem VSV dabei und so war es erneut Jordan Hickmott, der mit gutem Auge Ryan Glenn bediente und dessen Schuss wurde durch einen Verteidiger der Dornbirner unhaltbar zum 2:3 abgefälscht (28.). Beflügelt vom Anschlusstreffer machten die Villacher weiter Druck und Patrick Plstzer konnte in der 34. Minute einen Schuss von Schlacher zum 3:3 Ausgleich abgefälschen. Somit stande es wieder Unentschieden. Doch die Hausherren wollten sich das Spiel nicht völlig aus der Hand nehmen lassen und erzielten etwas glücklich im Powerplay im der 37. Minute das erneute Führungstor durch Timmnis – 3:4.

Mit diesem Zwischenstand ging es schließlich ins letzte Drittel und dieser Abschnitt war von großer Spannung geprägt. Der VSV bemühte sich um den erneuten Ausgleichstreffer und spielt mutig gegen die kompakt stehenden Vorarlberger auf. Diese konnten jedoch auch Chancen aus den Räumen nutzen, die ihnen der VSV durch das Offensivspiel gab. David Kickert ließ jedoch keinen weiteren Treffer der Gastgeber mehr zu. Unsere Adler hätten sich den Ausgleichstreffer mehr als verdient gehabt, dieser gelang ihnen jedoch nicht mehr, womit sich der VSV trotz guter Offensivleistung im ,,Ländle“ mit 3:4 geschlagen geben musste.

Nun geht es bereits am Sonntag auswärts gegen den amtierenden Meister, die Vienna Capitals weiter.

VSV. WIR GREIFEN AN!