4:2 gegen Znojmo: Der VSV sichert sich verdient drei wichtige Punkte

Nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel der Zwischenrunde ging es für den VSV am Donnerstag mit dem Duell gegen den HC Orli Znojmo weiter. Im Spiel gegen die Tschechen fehlten neben Verlic (Olympia) auch weiterhin Platzer und Brunner, dafür kehrte Jennes in den Kader zurück.

Die Partie begann wie erwartet mit hohem Druck des VSV, der dem Spiel gleich seinen Stempel aufdrücken wollte. Znaim wusste sich aber zu wehren und so ging es bis zur 10. Minute ohne eine einzige Unterbrechung offen hin und her, wobei der VSV die besseren Chancen verzeichnen konnte. In der 11. Minute kam es dann auch zur ersten Strafe des Spiels. Nemec musste wegen “Crosschecks” vom Eis. Dieses Powerplay wusste der VSV auch gleich zu nutzen. Zuerst positionierte sich Bacher perfekt vor Schwarz und konnte einen Rebound am Keeper der Gäste vorbeibringen, die Scheibe wurde jedoch noch auf der Linie geklärt. Doch nur 10 Sekunden später spielte Glenn auf Sofron und der Stürmer zog einfach ab. Die Scheibe fand den Weg ins Tor – 1:0 (11.). Befreit vom Führungstreffer spielte der VSV weiter offensiv auf und in der 14. Minute durfte die Stadthalle bereits erneut jubeln! Sofron leitete über rechts einen drei auf zwei Angriff ein, passte zur Mitte zu Sarauer, der leitete die Scheibe an Glenn weiter und Glenn war es schließlich auch, der die Scheibe über die Linie drückte – 2:0. Mit Dauer des Drittels wurde die Partie dann immer härter geführt, doch der VSV wusste auch im Körperspiel zu kontern und so konnten die Gäste durch das toll anzusehende, schnelle Eishockey keine großen Chancen erlangen. Auch Kickert bildete einen sicheren Rückhalt für unsere Adler.

Auch im zweiten Drittel gelang dem VSV der bessere Start. In der 24. Minute gewann Sofron ein Bully an der blauen Linie der Gegner, Sarauer sicherte sich am Weg Richtung Tor die Scheibe, legte zur Mitte auf den freistehenden Jordan Hickmott ab und der konnte sich den Puck perfekt herrichten und versenkte die Scheibe hoch im Kreuzeck – 3:0. Die Linie Rund um Sarauer, Hickmott und Sofron, der Verlic in dieser Linie ersetzte, war bis dahin nicht nur an allen drei Toren beteiligt, sie war auch im restlichen Spiel für einige Großchancen verantwortlich. Ein Powerplay für den VSV konnte nicht genutzt werden und nach der 3:0 Führung des VSV schafften es die Gäste rund um die 35. Minute immer wieder gefährlich vor das Tor von Kickert. Die VSV-Defensive konnte einen Gegentreffer jedoch verhindern, womit es mit dem verdienten 3:0 in die zweite Pause ging.

Das dritte Drittel startete schließlich mit weniger Elan als seine beiden Vorgänger und so dauerte es bis zur 48. Minute, ehe Sofron mit einem “Haken” für Aufregung und einen VSV Unterzahl sorgte. Diese Strafe wurde dem VSV auch gleich zum Verhängnis und die Gäste erzielten in Überzahl den Anschlusstreffer zum 3:1 (49.). Und noch bevor die Tschechen Druck auf das 3:2 und damit auf ein völlig offenes Spiel machen konnten, war die Linie um Hickmott, Sarauer und Sofron wieder zur Stelle und Sofron war es auch, der mit seinem zweiten Treffer in der 50. Minute auf 4:1 stellte. In den letzten fünf Minuten wollte der HC Orli Znojmo noch einmal alles versuchen, der VSV passte jedoch gut auf und Sofron scheiterte sogar noch einmal an der Stange, nachdem er Schwarz bereits mit einem Haken besiegt hatte. Ein weiterer Anschlusstreffer der Gäste in der 56. Minute zum 4:2 änderte nicht mehr viel und so spielten unsere Adler das Spiel vor einer stehenden Villacher Stadthalle routiniert zu Ende und dabei gab es sogar noch einige Male die Chance auf das fünfte Tor an diesem Abend. Dieses gelang jedoch nicht mehr und so nimmt der VSV auch aus der dritten Partie in der Zwischenrunde drei Punkte mit und liegt nun nur drei Punkte hinter Dornbirn und zwei Punkte vor Fehervar auf dem zweiten Tabellenplatz und damit derzeit auf Play-off-Kurs. 

Am Samstag geht es für den VSV auswärts in Fehervar in seiner enorm wichtigen Partie um die nächsten drei Zähler im Kampf um die Play-offs.