4:3 – Der VSV gewinnt auch gegen Graz!

Nicht einmal 48 Stunden nach dem hervorragenden Saisonauftakt gegen Liga-Wiedereinsteiger Zagreb, ging es für den VSV am Sonntag gegen die Graz99ers in die zweite Saisonpartie. Wie auch im Spiel am Freitag fehlten dieses Mal Hickmott, Alagic und Kromp im Line-Up des VSV. Graz k0nnte am Freitag mit einem Sieg gegen den KAC überraschen und so waren die Adler vor den gut aufgestellten Steirern gewarnt und wussten, dass es 60 Minuten gutes Eishockey benötigt, um drei Punkte zu holen. Mit dieser Einstellung starteten die blau-weißen auch in die Begegnung mit den “99ers”.

Die Partie gegen die Steirer begann mit einer starken Leistung unserer Adler. Während der ersten fünf Minuten konnten sich die Gastgeber mehrmals gefährlich im Drittel der Grazer festsetzen und mehrmals Schüsse auf das Tor  von Höneckl abgeben. Die Mühe machte sich auch bezahlt und so konnte sich die gut gefüllte Stadthalle nach fünfeinhalb Minuten über den ersten Treffer des Abends zugunsten des VSV freuen. Stefan Bacher brachte die Adler mit 1:0 in Führung. Nach dem Tor wurde den die Gäste aktiver und konnten mehrere Schüsse auf David Kickert abgeben. Die erste gefährliche Situation der Grazer führte dann leider gleich zum Ausgleichstreffer. Ein verlorenes Bully aus Sicht der Adler und ein Pass vor das Tor führte zu einem Schuss aus kurzer Distanz, gegen den Kickert nahezu Chancenlos war. Die verbleibende Viertelstunde im ersten Abschnitt, gab es ein heiteres auf und ab, mit Chancen beider Mannschaften, wobei sich die Grazer, unter anderem in einem Powerplay nach Strafe gegen Walter, öfter im Drittel des VSV festsetzen konnten.

 Das zweite Drittel startete ähnlich, wie das Erste aufhörte. Die Partie war sehr ausgeglichen, jedoch waren nun die Adler die gefährlichere Mannschaft. Beach und Sarauer scheiterten nur knapp, der Puck hatte bereits den Torhüter überwunden, blieb jedoch noch für der Linie liegen. Es dauerte bis zur 30. Minute, ehe die Stadthalle erneut aufschreien durfte. Valentin Leiler war es, der im Powerplay nach Pass von Sarauer und Bacher zur verdienten Führung der Adler traf – 2:1. Wie auch schon in der ersten Saisonpartie war der VSV nach einem erzielten Tor enorm gefährlich und so war es Christian Jennes, der lediglich eineinhalb Minuten nach der Führung alleine auf Höneckl zusprintete und lässig den Puck ins Kreuzeck schlenzte und so nach Pass von Shields auf 3:1 stellte. Zwei Minuten später sah es nach einer Strafe gegen Stebih so aus, als wäre die Überlegenheit der Adler vorbei, doch wer das dachte, lag falsch! Konter der Villacher durch Glenn, sein Schuss wird seitlich abgewehrt und Verlic trifft per Shorthander zur 4:1 Führung. Drei Minuten vor Ende des Drittels gab es eine 5 gegen 3 Unterzahl nach Strafen gegen Sarauer und Beach und im Zuge dessen konnten die Grazer über den 4:2 Anschlusstreffer  jubeln. In der 40. Minute vergab Flick noch eine Großchance nach Querpass von Niki Petrik.

Nachdem der VSV den Mittelabschnitt vollkommen in der Hand hatte, war das letzte Drittel wieder um einiges ausgeglichener, die blau-weißen waren aber dennoch die tonangebende Mannschaft. So kam es, dass die Adler bis zur 50. Minute mehr vom Spiel hatten, aus den wenigen Chancen, die beide Mannschaften hatten jedoch keinen Profit ziehen konnten. In der 57. Minute nahmen die Gäste volles Risiko und dieses machte sich schnell bezahlt. Mit einem Mann mehr am Eis war es der Torschütze zum 4:2, Brock Higgs, der knappe drei Minuten vor Spielende auf 4:3 verkürzte. Die Grazer ließen Höneckl auf der Ersatzbank und einige Schüsse der Adler, die leider knapp am Tor vorbei gingen, sorgen dafür, dass es kurz vor Schluss noch einmal knapp wurde. Doch die gute Defensivarbeit und die tolle Leistung von Goalie David Kickert ließen keinen Gegentreffer mehr zu, womit der VSV nach dem 6:1 gegen Zagreb nun auch mit 4:3 gegen die Graz 99ers gewannen. 

Auch am Sonntag gegen die “99ers” sorgten wieder überwiegend Österreicher für Treffer im VSV-Dress. Mit Bacher, Leiler und Jennes waren es wieder drei Villacher, die sich neben Verlic in die Torschützenliste gegen die “KAC-Bezwinger” eintrugen und so den Villacher, Österreichischen Weg repräsentierten. 

In der bevorstehenden, dritten Runde der Erste Bank Eishockey-Liga, kommt es für den VSV zum ersten Mal zu einer Auswärtspartie. Am Freitag den 15. September treffen die blau-weißen in Ungarn auf Fehervar AV19, die nach der 1:9 Niederlage gegen Meister Wien am Freitag, in der zweiten Runde gegen Zagreb mit 4:3 gewinnen konnten. 

Das nächste Heimspiel (17. September auswärts in Linz) ist dann auch bereits das erste Derby, dass am 19. September in der Stadthalle Villach über die Bühne geht. Stehplatz-Tickets gibt es online, Sitzplatz-Karten sind im VSV-Büro zu den laufenden Öffnungszeiten erhältlich. 

 

VSV. WIR GREIFEN AN!