Adler geben niemals auf – 3-2 Sieg in Linz!

Siegen oder fliegen hieß es für die Cracks des EC VSV im 5. Spiel der Viertelfinalplayoffs der Erste Bank Eishockeyliga gegen die EHC Liwest Black Wings Linz – und die Mannen von Headcoach Hannu Järvenpää kämpften um jeden Zentimeter und gewannen am Ende verdient gegen den amtierenden Meister mit 3-2.

Der Start für die Draustädter verlief ideal. Nach nur 57 Sekunden konnten die mitgereisten Anhänger der Villacher zum ersten Mal an diesem Abend jubeln. Benjamin Petrik zog über rechts ins Angriffsdrittel und bezwang David Leneveu mit einem platzierten Schuss ins linke Eck. Nur 3 Minuten später erhöhten die Blau-Weißen bereits auf 2-0 – Antti Pusa spielte die Scheibe vors Tor, der Puck sprang zu Derek Ryan und der Topscorer der Adler bezwang Leneveu ohne Probleme.

Linz-Coach Rob Daum nahm nach den 2 Gegentreffern ein Timeout, aber auch das konnte den Spielfluss der Villacher nicht unterbrechen. Ryan, Damon und Co. erarbeiteten sich Chancen im Minutentakt, die aber allesamt von Leneveu zunichte gemacht wurden.

Umgekehrtes Bild im zweiten Abschnitt – die Hausherren erwischten im Powerplay den besseren Start und Danny Irmen erzielte in der 22. Minute den Anschlusstreffer. Das Linzer Publikum in der Keine-Sorgen-Arena wachte auf und nur 2 Minuten später verwandelte Rob Hisey einen Rebound zum 2-2. In weiterer Folge sahen die Zuschauer ein qualitativ hochwertiges Playoffspiel mit Chancen auf beiden Seiten! Beide Teams agierten mit offenem Visier und die beiden in Hochform agierenden Keeper mussten mehrmals mit starken Paraden glänzen!

Der Schlussabschnitt entwickelte sich zu einer reinen Nervenschlacht. In Unterzahl traf zunächst Ryan nur die Stange, auf der Gegenseite scheiterten Hisey und Irmen an Lamoureux. Als viele bereits mit einer Verlängerung spekulierten wurde Daniel Nageler 6 Minuten vor dem Ende zum Matchwinner für die Adler. “Mr.Duracell” hielt im Angriffsdrittel lange die Scheibe, bediente dann Martin Oraze, der einen knallharten Schuss von der Blauen Linie abfeuerte und Nageler stand goldrichtig und schnappte sich den Rebound von Leneveu und erzielte aus kurzer Distanz problemlos das 3-2 für die Villacher.

In den Schlussminuten riskierte Rob Daum noch mal alles und nahm Leneveu vom Eis, die Adler verteidigten den knappen Vorsprung aber geschickt und verhinderten den Ausgleich. Der EC VSV verkürzt damit in der Playoffserie gegen die EHC Liwest Black Wings Linz wieder auf 2-3 und bestreitet das nächste Spiel am kommenden Freitag in der Villacher Stadthalle.