Villacher Adler siegen in Székesfehérvár mit 2-1

Der EC REKORD-Fenster VSV holte sich mit einem 2-1 Auswärtserfolg gegen SAPA Fehervar AV19 die ersten Punkte in der neuen Erste Bank Eishockeyliga-Saison.

Die Anfangsphase in Ungarn war von vielen Strafen geprägt. Head-Referee Pavel Cervenak schickte Akteure beider Teams im Minutentakt auf die Strafbank. Die Gastgeber, die ihr erstes Saisonspiel gewannen und auch in der Pre-Season überzeugen konnten, strotzten vor Selbstvertrauen und erarbeiteten sich in den ersten Minuten ein Chancenplus – doch VSV-Keeper Bernhard Starkbaum bewies seine starke Frühform und brachte die Angreifer von Fehervar immer wieder zum Verzweifeln.

In der 16. Minute war aber auch der Einsertormann der Villacher Adler machtlos – bei 4 gegen 4 verwertete Csaba Kovacs einen Abpraller und erzielte damit das 1-o für die Hausherren. Mit dem knappen Resultat ging es auch in die Drittelpause.

Die Mannschaft von Mike Stewart kam wie verwandelt aus der Kabine zurück aufs Eis. Die Blau-Weißen erhöhten jetzt das Tempo und setzten die Gastgeber ordentlich unter Druck. Die Adler ließen Fehervar mit konsequentem Forechecking nicht mehr ins Spiel kommen. Kyle Wanvig, Derek Damon Niki Petrik vergaben zunächst noch die größten Ausgleichschancen, doch in der 32. Minute gelang Villach schlussendlich der verdiente Treffer zum 1-1. Im Powerplay zog Gerhard Unterluggauer von der Blauen Linie ab und Mario Altmann bugsierte den Abpraller von Fehervar-Keeper Munro über die Linie.

Die Draustädter blieben am Drücker und Kapitän Marco Pewal vergab kurz nach dem Ausgleich die große Chance auf die erstmalige Führung. In der 37. Minute kam dann der große Auftritt von Benjamin Petrik – in Unterzahl schnappte er sich die Scheibe, zog ins gegnerische Angriffsdrittel und bezwang Munro mit einem platzierten Rückhandschuss ins kurze Eck.

Die Adler gingen mit einer verdienten 2-1 Führung in den Schlussabschnitt, in dem Fehervar zunächst ordentlich Druck ausüben konnte. Mit Fortlauf des letzten Drittels verzweifelten die Teufel aus Fehervar aber an der starken Defensivabteilung der Villacher, die den ersten Saisonerfolg souverän nach Hause spielten.