Der Fleiß blieb unbelohnt – keine Punkte in Graz

Zwei Tage nach dem großartig erkämpften 3:2 Overtime-Sieg der Adler gegen den Tabellenführer aus Wien, ging es für die blau-weißen in der 41. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga nach Graz. Bei den Adlern, fehlten in Graz wie auch schon gegen die “Caps” die Langzeitverletzten Jennes, Petrik und Brunner. Im Tor standen sich zu Beginn Olivier Roy und Sebastian Dahm gegenüber.

Im ersten Drittel kamen die Hausherren besser ins Spiel und konnten sich die ersten Chancen erarbeiten. Auch in weiterer Folge waren die Grazer die etwas bessere Mannschaft, die Adler ließen durch ihre großartige Defensivarbeit jedoch nichts zu und kamen  im Konter auch selbst zu Chancen. Nachdem die blau-weißen immer besser ins Spiel kamen, konnten die mitgereisten Fans der Adler in der 12. Minute jubeln. Dustin Johner verwertete bei einem Break-away seinen eigenen Rebound und konnte so zur Führung der Adler treffen. Danach ging es mit einem munteren auf und ab weiter. Im Powerplay für die Grazer, das durch Leiler verursacht wurde, konnten die Hausherren durch Beach dann aber den Ausgleich erzielen. Aber auch die Antwort der Adler ließ nicht lange auf sich warten. In der 18. Minute konnte Urbas nach einer guten Kombination mit Locke die neuerlicher Führung erzielen. Aber auch hier konnten die Grazer schnell antworten. Nach einem Gestocher vor dem Tor und einem Videostudium der Schiedsrichter wurde der Treffer von Zusevics gegeben. Nach dieser Situation ging es dann auch mit dem 2:2 in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann für die Adler mit einer Unterzahl, die aber ohne Folgen blieb. Danach konnten sich keine der beiden Teams große Chancen herausspielen, und das Spiel flachte etwas ab.  Das erste Überzahl-Möglichkeit im Spiel konnten auch die Adler nicht nützen, deshalb blieb es vorerst beim 2:2. Kurz nach Ablauf des Powerplays der Adler konnte Beach in der 30. Minute erstmals zur Grazer Führung treffen. Nach dem Treffer zum 3:2 aus Sicht der Grazer konnten die Hausherren viel Druck aufbauen und konnten ihre Führung 2 Minuten später durch Setzinger sogar auf 4:2 ausbauen. Danach kamen die Adler wieder besser ins Spiel und erspielten sich einige Chancen, die sie aber nicht nutzen konnten. Mit dem 4:2 Rückstand und einem restlichen Powerplay von 1:26 gingen die Adler dann auch in die zweite Pause.

Auch zu Beginn des dritten Drittels konnten die Adler ihre Powerplay-Möglichkeit nicht nutzen. Danach wurde das Spiel etwas ruhiger und keine der beiden Mannschaften konnte den Druck so weit erhöhen um sich große Chance zu erarbeiten. Wenn es Möglichkeiten gab, ließen sowohl Roy als auch Dahm nichts weiter zu! Auch eine weitere Möglichkeit im Powerplay konnte von den Adlern nicht genutzt werden. In den letzten 10 Minute des Spiels versuchten die Villacher noch einmal alles, konnten aber nicht mehr genug Druck ausüben um den an diesem Abend gut aufspielenden Sebastian Dahm zu überwinden. Den Schlusspunkt setzte dann Setzinger mit einem Empty-Net Treffer zum 5:2 in der 59. Minute. Trotz der Führung im ersten Drittel konnten die Adler, deren Fleiß leider unbelohnt blieb, keine Punkte aus Graz mitnehmen.

Das nächste Spiel findet am Mittwoch, den 11. Jänner um 19.15 Uhr zu Hause in der Villacher Stadthalle gegen die Black Wings Linz statt.

VSV. WIR GREIFEN AN!