Der blau-weiße Jubel soll gegen Linz weiter gehen

Zwei Tage nachdem der VSV in Salzburg mit einer unglaublichen Teamleistung einen 0:2 Rückstand aufgeholt und später noch mit 5:3 gewonnen hat, geht es für die Adler am Sonntag zu Hause gegen Linz in die 18. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga-Saison 2017/18. Wie auch schon gegen Salzburg, möchte der VSV auch gegen die Black Wings Charakter zeigen und als starkes Team auftreten, um gegen das nächste Top-Team verdiente drei Punkte zu holen.

Diese Aufgabe wird jedoch alles andere als einfach zu erfüllen sein. Die Oberösterreicher zeigten sich am Freitag bei einem 8:1 Sieg gegen Zagreb in Torlaune und stellten klar, wozu die gut besetzte Linzer Offensive im Stande ist. Aktuell belegen die Linzer den zweiten Platz der Tabelle und konnten in den vergangenen Runden neben Zagreb auch die Mannschaften aus Graz, Fehervar, Znaim und Salzburg besiegen, verloren haben die Black Wings neben der zweiten Salzburg-Partie außerdem noch die Partie am vergangenen Mittwoch in Bozen. 

Partien zwischen Linz und dem VSV garantieren für Spannung und großes Kino für Eishockey-Fans! Fünf der letzten sieben Begegnungen endeten mit nur einem Tor Unterschied und vor allem die bisher letzte Partie der beiden Mannschaften – die erste Begegnung in dieser Saison in Linz – war ein ganz besonderes Eishockeyspiel. Der VSV lag nach 40 Minuten auswärts mit 2:4 zurück und konnte die Partie nach einem unglaublichen Schlussabschnitt noch mit 6:5 gewinnen. Miha Verlic sorgte an diesem Abend für einen Hattrick und war maßgeblich am blau-weißen Sieg in Linz beteiligt. 

Diesen Erfolg wollen unsere Adler nun wiederholen und nehmen dafür den in Salzburg gewonnenen Schwung, sowie das dort erhaltene Selbstvertrauen mit in die Partie gegen den Tabellen-Zweiten. Der VSV, der am 15. Oktober die Partie in Bozen zu seinen Gunsten drehen konnte, danach den Meister aus Wien als erstes Team der Liga bezwang und später ohne zu glänzen gegen Innsbruck und den KAC verlor, konnte nun in Salzburg wieder Fahrt aufnehmen und liegt nach 17 gespielten Runden der EBEL auf dem siebten Platz der Tabelle, hat aber nur zwei Punkte Rückstand auf Platz vier. Zagreb liegt derzeit einen Platz und einen Punkt vor dem VSV, die Kroaten haben aber ein Spiel weniger auf dem Konto. Der vierte Tabellenplatz ist auch jener, auf dem sich der VSV bei idealstem Ausgang der anderen Partien am Sonntag, nach der 18. Runde wiederfinden könnte. Jedoch müssen die Adler gegen Linz gewarnt sein und die Truppe rund um den letztjährigen Villacher-Topscorer, Corey Locke von Beginn an gut im Griff haben. Wenn der VSV mit einer ähnlichen Leidenschaft wie schon in Salzburg auftritt und die Linzer ihr Offensiv-Feuerwerk starten wollen, ist ein spektakuläres Eishockeyspiel schon vorprogrammiert. In dieser Partie muss der VSV wieder auf Alagic, Jennes und Walter verzichten.

Die Partie in der Villacher Stadthalle beginnt um 17.30 Uhr. Karten sind an der Abendkasse und online erhältlich. 

 

VSV. WIR GREIFEN AN!