Famose Adler beenden die Siegesserie der “Caps”!

Drei Tage nach der unverdienten 1:3 Niederlage gegen den HC Orli Znojmo, empfingen die Adler am Dreikönigstag den Tabellenführer aus Wien. Im Spiel gegen die „Caps“, die mit einer Siegesserie von zehn Siegen nach Villach reisten, fehlten den Adlern die Langzeitverletzten Petrik, Jennes und Brunner. Während es für die Wiener in diesem Grunddurchgang nur noch um das Brechen des Punkterekords der Salzburger aus der letzten Saison geht, kämpfen die Adler noch unermüdlich um das Erreichen der Top sechs und somit um den direkten Einzug in das Play-off.

Die Adler zeigten von Beginn an, dass sie gegen den Tabellenführer die vollen drei Punkte holen wollten und machten gleich in der ersten Minute Druck auf den Wiener Goalie David Kickert. Urbas und Locke machten sich in den ersten fünf Minuten gleich zwei Mal bei Kickert vorstellig. Sie kombinierten durch die Verteidigung, doch beide Male war es Urbas, der den letzten Pass nicht richtig verwerten konnte und so, das leere Tor verfehlte. Nachdem Locke das selbe Spiel zusammen mit McGrath zeigte, wurde unsere Nummer 84 zu Fall gebracht, womit es ein Powerplay für die Adler gab. In diesem Powerplay blieben die Villacher zwar noch ohne Torerfolg, nach einem Bandencheck von Nödl gab es jedoch bereits wenige Minuten später die nächste Überzahl-Möglichkeit für den VSV und diese konnten die Adler prompt nutzen. Blain passte auf Labrecque und dieser traf mit seinem one-timer zur 1:0 Führung für den VSV. Auch nach dem Führungstor der Adler blieb die Partie sehr ausgeglichen und beide Mannschaften kamen zu Chancen. Während die Adler an Kickert scheiterten, wie Locke in der 18. Minute, verzweifelten die Wiener im Laufe des ganzen Drittels an Olivier Roy.

Das zweite Drittel startete mit einer weiteren Offensive der Adler. Nachdem die „Caps“ den Start der zweiten 20 Minuten etwas verschliefen, kamen die blau-weißen zu drei guten Chancen für Urbas und McGrath, doch Kickert war im Gegensatz zu seinen Vorderleuten hell wach und entschärfte die Chancen der Villacher. Zwar bauten die Adler konstant immer mehr Druck auf die Wiener auf, der Tabellenführer konnte im Konter jedoch immer gefährlich werden, wie in der 23. Minute nach einem Schuss von Wehrs. Trotz größeren Spielanteils der Villacher, konnten die Gäste in der 25. Minute nach einem Konter durch Nödl ausgleichen. Die Adler ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und zogen ihr starkes Offensivspiel weiter durch. Nach einigen blau-weißen Chancen, die vor allem Locke und McGrath vorfanden. Nachdem zwei 3 gegen 2 Chancen und zwei Schlagschüsse von Labrecque erfolglos blieben und sich die Adler mehrmals gefährlich festsetzten, konnten die Villacher ausgerechnet nach einem Konter jubeln! In der 16. Minute chipte Locke den Puck nach vorne, Kickert wollte aus seinem Tor heraus fahren, entschied sich am halben Weg jedoch um, in der Zwischenzeit kam McGrath an den Puck, der einen Haken um Kickert machte und die Scheibe zum erfolgreichen Abschluss durch die Beine des Wiener Torhüters schob.

Nachdem die Adler ein weiteres Powerplay nicht nutzen konnten und ihre Angriffe erfolglos blieben, ging es mit einer 2:1 Führung für die Adler in den letzten Abschnitt. Zu Beginn des dritten Drittels zeigten die Wiener warum sie diese Saison so dominieren. In den ersten sieben Minuten gelang es den Adlern nur schwer, sich vom Druck der „Caps“ zu befreien und kamen selbst nur zu wenigen Chancen. Doch die großartige Defensivarbeit der blau-weißen und die Saves von Roy ließen den Gästen keine Chance auf den Ausgleich. Nach der sieben-minütigen Druckphase des Tabellenführers, konnten die Adler wieder mehrere Chancen anschreiben. McGrath (49.) und Johner (50.) scheiterten jedoch knapp. Dann ging es fast zehn Minuten auf und ab und die Wiener drückten unermüdlich auf das 2:2. Als die Partie dann schon 59 Minuten und 57 Sekunden alt war, gelang dieser eine Treffer den „Caps“ dann auch noch. Nach langem Videostudium einigten sich die Unparteiischen darauf, den umstrittenen, irregulären Treffer zu geben. Nach einer halbhohen Hereingabe von Rotter auf das lange Eck, schob Vause den Puck mit einer eindeutigen “Kickbewegung” über die Linie ins Tor.

Somit ging es in die Overtime, in der die Adler ein Powerplay, das Rotter ermöglichte zwar nicht nutzen konnten, drei Minuten vor Schluss dann durch den zweiten Treffer an diesem Abend von Labrecque über den 3:2 Sieg gegen den Tabellenführer jubeln konnten.

Somit holen sich die Adler, denen drei Sekunden vor Schluss noch ein Punkt gestohlen wurde, zwei Zähler gegen die UPC Vienna Capitals und beenden wieder einmal eine Siegesserie der „Caps“. Mit den beiden gewonnenen Punkten liegen die blau-weißen nun vier Punkte hinter dem KAC auf dem siebenten Tabellenplatz, den sie gemeinsam mit dem HC Orli Znojmo besetzen.

Am kommenden Sonntag geht es für die Adler auswärts in Graz weiter!

VSV. WIR GREIFEN AN!