Ausgleich in der Serie – Villach muss sich den Black Wings knapp geschlagen geben

Im zweiten Spiel der Viertelfinalplayoffs zwischen dem EC VSV und den EHC Liwest Black Wings Linz erwischten die Blau-Weißen Adler einen denkbar schlechten Start. Nach nur 11 Sekunden musste VSV-Keeper Jean-Philipp Lamoureux das erste mal hinter sich greifen. Curtis Murphy zog aus der Distanz ab, Lamoureux konnte nur kurz abprallen lassen, die Scheibe sprang zu Brett Engelhard, der den freistehenden Danny Irmen bediente und der Kanadier ließ die mitgereisten Linzer Anhänger jubeln.

Die Adler, bei denen Daniel Nageler, Andreas Wiedergut und Martin Oraze fehlten, waren nach dem schnellen Gegentreffer kurze Zeit geschockt und hatten in weiterer Folge Probleme beim Spielaufbau. Im ersten Powerplay des Abends konnten die Heimischen in der 6. Minute aber den vielumjubelten Ausgleich erzielen. Derek Ryan bediente den freistehenden John Hughes und die Nummer 72 bezwang Leneveu mit einem Schuss aus dem spitzen Winkel. Der Ausgleich gab den Heimischen Auftrieb und in weiterer Folge waren die Draustädter optisch überlegen – Altmann, Ryan und Co. konnten aber Leneveu im ersten Drittel nicht mehr bezwingen.

Ausgeglichenes Spiel auch im zweiten Abschnitt. Beide Teams konzentrierten sich zu Beginn verstärkt auf die Defensive und Chancen waren Mangelware. In der 27. Minute tauchte auf einmal Pat Leahy allein vor dem Kasten von Jean-Philippe Lamoureux auf,  der Angreifer wurde aber von Stefan Bacher regelwidrig gestoppt und somit gab es einen Penalty für die Gäste. Pat Leahy lief an, seinen Schuss konnte Lamoureux aber problemlos mit der Fanghand parieren. 

Nach dem gehaltenen Penalty erhöhten die Heimischen wieder das Tempo und in der 30. Minute gingen die Draustädter folgerichtig in Führung. Derek Ryan erkämpte sich im Powerplay die Scheibe im Angriffsdrittel, bediente den freistehenden John Hughes und dieser ließ sich die Gelegenheit nicht nehmen und der Angreifer der Villacher hämmerte die Scheibe ins kurze Kreuzeck.  In weiterer Folge agierten beide Teams mit offenem Visier, Chancen gab es hüben wie drüben. Bei den Gastgebern konnten Göhringer und Damon tolle Gelegenheiten nicht nutzen, auf der Gegenseite scheiterte Ouellette an Lamoureux.

Im Schlussabschnitt erwischten die Gäste erneut den besseren Start. Nach nur 46 Sekunden gelang Gregor Baumgartner aus kurzer Distanz im zweiten Nachschuss der Ausgleich zum 2-2. In weiterer Folge sahen die Zuschauer in der Stadthalle ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Adler zunächst die größeren Chancen hatten, David Leneveu war aber im letzten Drittel nicht mehr zu überwinden. Auf der Gegenseite brannte es 2 Minuten lang vor dem Tor von Lamoureux und nach einem Abspielfehler im Spielaufbau kam die Scheibe in der 53. Minute zum freistehenden Brett Engelhardt, der aus kurzer Distanz Jean-Philippe Lamoureux keine Chance ließ. In den letzten 7 Minuten versuchten die Draustädter n0ch mal alles, die besten Gelegenheiten durch Mario Altmann und Markus Peintner brachten aber keinen weiteren Treffer für die Blau-Weißen. Die EHC Liwest Black Wings Linz gewinnen damit mit 3-2 in der Villacher Stadthalle und die Oberösterreicher gleichen damit in der Viertelfinalplayoffserie aus.

 

Line-Up EC VSV

Antti Pusa – Derek Damon – Justin Taylor
Marco Pewal – Derek Ryan – John Hughes
Marius Göhringer – Markus Peintner – Benjamin Petrik
Patrick Platzer – Alexander Rauchenwald – Niki Hartl

Gerhard Unterluggauer – Scott Hotham
Klemen Pretnar – Mario Altmann
Stefan Bacher – Brad Cole
Kevin Steiner

Jean-Philippe Lamoureux
Lukas Herzog

[table "0" not found /]

[table "0" not found /]