Harter Kampf blieb unbelohnt – enttäuschendes 3:6 gegen Znaim

Mit dem Spiel gegen den HC Orli Znojmo, gab es für den VSV am Mittwoch die wichtigste Partie der Saison. Mit einem Sieg hätte man den Einzug ins Play-off selbst in der Hand, mit einer Niederlage hätte man bei drei bleibenden Runden schon fünf Punkte Rückstand auf die Mannschaft aus Znaim.

Die Adler wussten natürlich über die Wichtigkeit dieser Partie bescheid und bereiteten sich auch während der Liag-Pause dementsprechend auf die letzten vier Runden der Zwischenrunde vor.

Wie erwartet starteten die blau-weißen sehr aktiv in dieses Spiel und durften auch auch die ersten Chancen für sich verbuchen. Doch leider gab es bereits in der zweiten Minute einen starken Dämpfer für die Adler. Lakos verwertete einen blue-liner zur 0:1 Führung für die Gäste. Nach diesem Tor ging die Partie sehr ausgeglichen weiter. Nachdem die Adler ein Powerplay nicht zu ihren Gunsten nutzen konnten, gab es einen Doppelausschluss und im 4 gegen 4 gelang den Gästen der zweite Treffer an diesem Abend. Herzog konnte einen Schlagschuss nicht festhalten und Csamango staubte aus kurzer Distanz zum 0:2 ab (13.). Nur eineinhalb Minuten später durften dann die Adler das erste Mal jubeln! Nach 13:55 Minuten setzten sich die Villacher nach einer guten Chance von Urbas im Angriffsdrittel fest, Wehrs sicherte sich den Puck, sein blue-liner wurde mittig vors Tor abgefälscht und Hunter hämmerte die Scheibe unter die Querlatte. Mit dem Anschlusstreffer nahmen die Adler wieder Fahrt auf und nur 2:08 Minuten später gelang der Ausgleich. Dieses Ausgleichstor wurde jedoch von kuriosen Szenen begleitet, denn Locke schlug einem Tschechen auf Höhe der Mittelline ins Gesicht, die Gäste befanden sich in dieser Zeit im Angriff, dann konzentrierte sich alles auf Locke, gegen den keine Strafe angezeigt war, im selben Moment konterten die Adler und trafen durch Jan Urbas zum 2:2! Nach dem Tor wollten sich die wütenden Tschechen die Adler vornehmen, die Unparteiischen konnten dies jedoch unterbinden. Nach dem Ausgleich hatten die Adler bereits die Führung am Schläger und als alles nach einem 2:2 nach den ersten 20 Minuten aussah, trafen die Gäste sieben Sekunden vor Ende des ersten Drittels zur 2:3 Führung, als Yellow-Horn um das Tor der Adler fuhr und der Puck von Herzogs Schoner über die Linie sprang.

 Der VSV startete zwar mit einem Tor Rückstand ins zweite Drittel, erwischte aber einen Traumstart! Nach lediglich 13 Sekunden traf Verlic nach Pass von Locke und Urbas zum neuerlichen Ausgleich. Wenig später gab es eine Überzahlmöglichkeit, die jedoch nicht genutzt wurde. Ein erneuter Doppelausschluss führte wieder zu einem Treffer für die Gäste. Während die Adler am Drücker waren und die besseren Chancen hatten, passierte Hunter ein schwerer Fehler auf der blauen Linie. Lattner ergatterte den Puck, fuhr auf Herzog zu und stellte kurzerhand auf 3:4. Die restlichen 15 Minuten in diesem zweiten Drittel waren von Powerplays und Strafen geprägt. Eine 5 gegen 3 Überzahl wurde durch eine Strafe gegen Johner unterbrochen und eine vier-minütige Unterzahl nach einer 2+2 Minuten Strafe gegen Bacher blieb dank einer großartigen Defensivleistung ohne Folgen! Während der 5 gegen 5 Spielzeit war die Partie sehr ausgeglichen und die Adler hatten mehrmals die Chance auf den Ausgleich, nach 40 Minuten stand es aber weiterhin 3:4.

Somit hing alles vom dritten Drittel ab, in dem die Adler von Beginn an Druck machten und mit einem Stangenschuss von Labrecque gleich einmal eine gute Chance hatten. Zwar war die Partie ausgeglichen, die Adler drückten aber immer weiter auf den Ausgleich! Ein Doppelausschluss und ein Powerplay für die Adler blieb ohne Tor und 8:14 Minuten sorgte Beroun für die Entscheidung zu Gunsten der Tschechen. 4:03 Sekunden vor Schluss nahm Greg Holst noch einmal volles Risiko und nahm Herzog vom Eis. Diese Möglichkeit nutzten die Gäste noch einmal für einen Treffer und erzielten mit dem Empty-net-Treffer zum 3:6 Endergebnis. 

Mit der Niederlage in dieser wichtigen Partie gab es für die Adler einen herben Rückschlag im Rennen um die Play-offs. Nun liegen die blau-weißen fünf Punkte hinter dem letzten Play-off-Ticket und einen Zähler hinter dem nächsten Gegner Dornbirn auf dem vierten Tabellenplatz.

Bereits übermorgen geht es in Dornbirn weiter!

VSV. WIR GREIFEN AN!