Keine Punkte gegen Linz – Kampf ums Play-off in der Zwischenrunde

In der 42. Runde der Erste Bank Eishockey-Liga ging es für den VSV bereits um alles! Beim Heimspiel gegen den EHC Liwest Black Wings Linz mussten die Adler drei Punkte holen, um im Rennen um Platz sechs ihre Chance zu wahren. Jedoch war man auch auf den Ausgang der Partie des KAC gegen den Tabellenführer aus Linz angewiesen, denn die „Rotjacken“ benötigen in den letzten drei Runden nur noch zwei Punkte, um das Play-off-Ticket zu lösen. Die Adler waren auf Punkteverluste der Gegner angewiesen und mussten ihrerseits voll Punkten.

Natürlich wollten die Adler alles dafür tun, um bis zur letzten Sekunde um einen Aufstieg in die obere Tabellen-Hälfte zu kämpfen. Der Start ins Spiel verlief für die blau-weißen leider nicht nach Maß. Bereits nach 17 Sekunden durften die Gäste aus Linz über den 1:0 Führungstreffer jubeln. Zwar wurde ein Foul an Roy vermutet, nach dem Videostudium wurde der Treffer durch die Unparteiischen jedoch bestätigt. Die Alder ließen sich nach diesem Dämpfer in der ersten Minute jedoch nicht unterkriegen und erarbeiteten sich in den darauffolgenden Minuten ihre ersten Chancen. In Folge dessen war das Spiel sehr ausgeglichen und beide Mannschaften kamen zu Chancen, bei den Adlern scheiterten Urbas und Latendresse, die Möglichkeiten der Linzer konnte Roy entschärfen. In der sechsten Minute war jedoch auch Roy chancenlos. Nach einer guten Kombination konnte Rick-Schofield aus kurzer Distanz abschließen und somit für das 0:2 aus Sicht der Villacher sorgen. Doch wie immer gaben die Adler nicht auf und nach hohem Druck auf das Tor von Janny kam Kreuter an der blauen Linie zum Puck, zog ab und sein Schlagschuss ging von der rechten Stange auf die Querlatte und von dort auf die linke Seite des Spielfelds, wo Latendresse wartete, der ohne große Mühe zum 1:2 Anschlusstreffer einschießen konnte.

Nachdem es mit dem 1:2 in die erste Pause ging, waren es die Adler, die zu Beginn des zweiten Drittels mehr vom Spiel hatten und in der 25. Spielminute durch Urbas, zum 2:2 Ausgleich trafen. Locke und McGrath konnten unserer Nummer 26 den Puck zuvor perfekt auflegen. Das Spiel ging ausgeglichen weiter und in den folgenden Minuten konnten sich die Adler immer gefährlichere Chancen vor dem Tor der Linzer erarbeiten. In einer kurzen Power-Phase der Linzer konnte DaSilva zur 3:2 Führung für die „Black Wings“ treffen.  Nachdem die Alder ein vier-minütiges Powerplay nicht nutzen konnten und auch eine daraus resultierende 5 gegen 3 Überzahl ohne Torerfolg blieb, ging es mit 2:3 in die zweite Drittelpause.

Das letzte Drittel begann mit wenigen Chancen auf beiden Seiten, der VSV versuchte Druck auf den Ausgleich zu machen, doch Unterzahl-Situationen bremsten die Adler. In Überzahl konnte man gegen die gut verteidigenden Linzer zwar Möglichkeiten herausspielen, zum neuerlichen Ausgleich fehlte jedoch das Glück. Aus einem Angriff der Linzer resultierte Schlussendlich zehn Minuten vor Schluss das 2:4 durch Hisey. In den letzten zehn Spielminuten versuchten die Adler noch einmal alles um den Anschlusstreffer zu erzielen. Doch der Kampfgeist und die Mühe der Adler blieb unbelohnt und ein Empty-Net-Treffer der Linzer genau eine Sekunde vor Spielende sorgte für den Endstand von 2:5 aus Sicht der blau-weißen.

Somit erlischt die Chance der Adler, sich in der diesjährigen EBEL-Saison direkt für das Play-off zu qualifizieren. Ab Freitag geht es für die Villacher, deren Verfolger ebenfalls Punktelos blieben, darum, sich die bestmögliche Ausgangslage für die Zwischenrunde zu sichern.

Das nächste Spiel ist wieder eine Heim-Partie. Diesmal geht es gegen Székesfehérvár.

 

VSV. WIR GREIFEN AN!