Keine Punkte in Znojmo

Verlieren verboten hieß es für den VSV im Adlerduell gegen Znojmo. Nach der bitteren Heimniederlage gegen Fehérvár mussten am Dienstag in Tschechien drei Punkte her. Trainer Markus Peintner musste dabei weiterhin auf Markus Schlacher, Patrick Platzer, Valentin Leiler und Istvan Sofron verzichten. Im Tor standen sich Lukas Herzog auf Seiten des VSV und Tomas Halasz auf Seiten von Znojmo gegenüber.

Im ersten Drittel starteten beide Mannschaften erwartungsgemäß eher zurückhaltend und wollten in der Defensive keine Fehler machen. Die Stürmer konnten sich auf beiden Seiten zwar immer wieder bis an die gegnerische blaue Linie durcharbeiten, dort war aber meistens Endstation und die Torhüter hatten mit den Schüssen nur wenig Probleme. Nach diesem kurzen Abtasten nahm das Spiel immer mehr Fahrt auf und auch die Chancen der beiden Mannschaften wurden besser. Miha Verlic bekam mit etwas Glück die Scheibe im Slot, er konnte Halasz im Tor von Znojmo aber nicht bezwingen. In der 9. Minute waren es dann die Hausherren die den ersten Treffer der Partie erzielten. Nach einem Puckverlust im Angriffsdrittel konnte Guman eine 2 gegen 1 Situation zum 0:1 nützen. Nur eine Minute später musste Lukas Herzog erneut hinter sich greifen. Znojmo konnte sich einige Zeit im Drittel des VSV festsetzen und erzielte nach einer schönen Kombination das 0:2 aus Sicht des VSV. Nach diesen beiden Treffern waren die Adler zwar etwas geschockt, fanden aber schnell wieder ins Spiel und konnten sich ebenfalls Chancen erarbeiten, diese aber nicht nützen. Gegen Ende des Drittels mussten dann zwei Villacher auf die Strafbank und so gab es fast 2 Minuten 5 gegen 3 Unterzahl für die Hausherren. Ohne weiteren Treffer und mit dem 0:2 Rückstand ging es dann in die erste Pause.

Der zweite Abschnitt startet für den VSV mit den restlichen Sekunden der 5 gegen 3 Unterzahl aus dem ersten Drittel. Die Adler standen in der Defensive gut und konnten so einen weiteren Gegentreffer verhindern. Nach der Unterzahl kam Sam Antonitsch zur bis zu diesem Zeitpunkt besten Chance des VSV. Antonitsch konnte sich von der Defensive lösen und lief alleine auf den Kasten der Tschechen zu, sein Schuss wurde in letzte Sekunde noch geblockt und ging über das Tor. In der 24. Minute waren es erneut die Tschechen die trafen. Nach einem schnellen Angriff über die rechte Seite konnte Raska zum 0:3 treffen. Nach diesem Treffer wurde es ruppig. Niki Petrik und Stefan Bacher nahmen sich zwei Tschechen zur Brust und mussten ebenso wie ihre Gegner auf die Strafbank. Am Ende dieser Situation stand dann ein Powerplay für den VSV, welches die blauen Adler aber nicht nützen konnten. Auch nach dieser Situation ging es mit Härteeinlagen weiter. Beide Mannschaften nahmen immer wieder Strafen, einen Treffer konnten aber beide Seiten nicht erzielen. In der 39. Minute konnten die Tschechen dann noch einmal erhöhen und stellten auf 0:4. Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die zweite Pause. 

Das letzte Drittel startete für den VSV ganz und gar nicht nach Wunsch. In der 42. Minute konnten die Tschechen in ihrem Powerplay aus dem zweiten Drittel auf 0:5 erhöhen. Nach diesem Treffer war die Luft dann ein Wenig draußen und beide Mannschaften konnten sich nur noch wenige Chancen erarbeiten und das Spiel schlief etwas ein. Der VSV versuchte in dieser Phase zwar noch einmal alles, den Adlern wollte allerdings der Treffer nicht gelingen. Trotz einiger guter Saves von Herzog musste der VSV noch einen Gegentreffer einstecken. In der 52. Minute konnte Nemec das 0:6 aus Sicht des VSV erzielen. In den letzten Minuten kam der VSV zwar erneut zu Chancen ein Treffer sollte an diesem Abend aber nicht mehr gelingen. Keine der beiden Mannschaften konnte einen weiteren Treffer erzielen und so ging das Spiel mit 0:6 zu Ende.

Nach diesem kurzen Auswärtstrip geht es für die Adler bereits am 2.3.2018 zu Hause gegen die Graz99ers weiter. Das Spiel in der Villacher Stadthalle beginnt um 19:15.