Linz geht in der Playoffserie in Führung

Der EC VSV musste sich im 3. Spiel der Playoffviertelfinalserie gegen den amtierenden Meister aus Linz auswärts klar mit 0-5 geschlagen geben. Die EHC Liwest Black Wings Linz gehen damit in der Playoffserie mit 2-1 in Führung.

Headcoach Hannu Järvenpää konnte in Linz wieder auf Martin Oraze und Daniel Nageler zurückgreifen. Die Fans in der Keine-Sorgen-Eisarena sahen im ersten Drittel ein flottes Playoffspiel. Die Heimischen starteten mit hohem Tempo in die Partie und drängten die Adler in den ersten Minuten ins Verteidigungsdrittel zurück – Jean-Philippe Lamoureux und die Stange konnten aber einen frühen Gegentreffer verhindern. In der 9. Minute dann die große Gelegenheit für die Draustädter – Topscorer Derek Ryan vergab aber einen Penalty. Die Villacher wurden in weiterer Folge stärker und es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, Treffer wollte im ersten Drittel aber keiner gelingen.

Im zweiten Drittel erwischten die Adler einen besseren Start, der Treffer fiel aber auf der Gegenseite. Nach einem Schuss von Hedlund kam die Scheibe zu Engelhardt, der sie mit einem Backhandpass an Danny Irmen weiterleitete, der den Puck aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste. Der Treffer gab den Black Wings Auftrieb – die Heimischen übernahmen in weiterer Folge die Kontrolle über das Spielgeschehen und die starke Verteidigung der Linzer ließ wenig Gelegenheiten für die Angreifer der Villacher zu. In der 36. Minute erhöhten die Gastgeber schließlich nach einem schnellen Konter durch Hisey, der Hotham stehen ließ und die Scheibe im Kreuzeck unterbrachte, auf 2-0.

Die Draustädter gaben aber nicht auf und insbesondere die 4. Linie mit Niki Hartl, Marius Göhringer und Patrick Platzer kam zu tollen Gelegenheiten, die Jungadler konnten aber ebenfalls keinen Treffer gegen Leneveu erzielen.

Im Schlussabschnitt ließ der amtierende Meister dank einer starken Leistung in der Defensive nicht mehr viel anbrennen. Die Angreifer der Villacher kamen gegen Murphy und Co. nur zu wenigen gefährlichen Chancen. 8 Minuten vor dem Ende sorgte Marc-Andre Dorion mit einem platzierten Schuss ins Kreuzeck für die Vorentscheidung, Engelhardt (Empty-Net) und Scholz (1 Sekunde vor dem Ende) fixierten in den Schlussminuten den 5-0 Endstand.