Meistertitel 1998/99

Das Budget der Villacher Adler erreichte in der Saison 1998/99 mit 25 Millionen Schilling Rekorddimensionen. Der Vorstand rund um Giuseppe Mion stellte die Weichen für den 4. Meistertitel der Vereinsgeschichte.

Trainer Ron Kennedy stellte eine absolute Topmannschaft zusammen, holte mit Goalie Mike O`Neill, Tom Searle, Jean-Yves Roy, Marty Murray, Gino Cavallini, Herbert Hohenberger und Ray Podloski 7 Topverstärkungen nach Villach. Für viele Experten gilt die Mannschaft von 1998/99 als die beste Blau-Weiße Mannschaft aller Zeiten.

Die Defensivabteilung präsentierte sich in punkto Qualität und Quantität als neues Herzstück der Villacher – neben den 4 OEHV-Teamspielern (Hohenberger,Unterluggauer,Linder und Searle) konnte Ron Kennedy mit Kapitän Brad Schlegel und Gord Donnelly auf 2 ehemalige NHL-Spieler bauen.

Die neue Mannschaft harmonierte von Beginn an, die Adler gewannen gleich die ersten 18 Spiele der Alpenliga-Meisterschaft, welche mit 6 Punkten Vorsprung auf den EC KAC beendet wurde.

Im Halbfinalturnier in Bozen kam dann aber der große Schock – die Adler mussten sich dem Gastgeber klar und deutlich mit 3-7 geschlagen geben und der Alpenliga-Titel war – trotz toller Bilanz (29 Siege, 4 Niederlagen) weg.

Nach dem Aus in der Alpenliga dominierten Cavallini und Co. auch den Grunddurchgang der Österreichischen Meisterschaft. Im Semifinale trafen die Blau-Weißen auf den Serienmeister VEU Feldkirch. Nach einer knappen Niederlage im ersten Heimspiel drehten die Adler auf und zogen mit einem 4-1 in das Finale gegen den EC KAC ein.

Die ersten 3 Spiele der Finalserie konnten die jeweiligen Heimteams für sich entscheiden. Im 4. Spiel gelang den Adlern dank zweier Treffer von Gino Cavallini und einer Meisterleistung von Gerhard Thomasser, der den verletzten Mike O´Neill im Tor ersetzte, der wichtige 2-1 Auswärtssieg.

Im 5. Spiel sollte der Titel in der Villacher Stadthalle vor eigenem Publikum fixiert werden. Alles lief perfekt, Villach führte mit 4-1, musste sich am Ende aber dennoch nach Verlängerung geschlagen geben.

Nachdem der erste Matchball vergeben wurde war die Enttäuschung groß, doch den Adlern gelang 2 Tage später die eindrucksvolle Revanche. In der Klagenfurter Messehalle brannten die Blau-Weißen ein Feuerwerk ab und schossen den Gastgeber aus Klagenfurt mit 9-3 vom Eis. Die beste Villacher Mannschaft aller Zeiten sicherte sich mit dem Auswärtserfolg den hochverdienten Meistertitel, der tags darauf von über 6000 Fans am Rathausplatz gefeiert wurde.

Meisterkader

Trainer : Ron Kennedy
Tor : Mike O`Neill, Gerhard Thomasser
Verteidigung : Engelbert Linder, Gerhard Unterluggauer, Herbert Hohenberger, Tom Searle, Brad Schlegel, Gordon Donelly
Sturm: Wolfgang Kromp, Günther Lanzinger, Andreas Pusnik, Roland Schurian, Marco Pewal, Martin Pewal, Roland Kowalczyk, Chris Baxter, Eric Murano, Ray Podloski, Kent Salfi, Gino Cavallini, Marty Muray, Jean-Yves Roy