Nach einem 0:2 und der Aufholjagd zum 4:2 muss sich der VSV gegen Graz 4:5 n.V. geschlagen geben.

Am Freitag ging es für den VSV in der neunten Runde der “Qualification Round” gegen Graz ins letzte Heimspiel dieser Saison. Nach dem Ausscheiden aus dem Play off-Rennen am Dienstag in Fehervar, ging es gegen die Grazer, die ebenfalls nicht mehr in den Kampf um das Play off involviert waren, nur noch um einen versöhnlichen Abschluss und einen siegreichen Abschluss der Saison vor den eigenen Fans. In der Partie fehlten auf Seiten des VSV Sofron, Leiler, Platzer, Sarauer, Verlic und Kickert. Schlacher kehrte wieder in den Kader der Adler zurück.

Die Partie begann für den VSV alles andere als gut. Bereits nach 45 Sekunden musste Lukas Herzog erstmals hinter sich greifen, nachdem Mario Lamoureux zur Führung für die Gäste traf. Nach diesem Tor konnte der VSV jedoch dennoch in der Partie Fuß fassen und so verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten Möglichkeiten, die Schlussmänner Herzog und Engelage ließen aber nichts weiter zu. In der 16. Minute musste Christof Kromp wegen “hohen Stocks” auf die Strafbank und diese Strafe wurde unseren Adler zum Verhängnis. Nach einem Fehler auf der blauen Linie konnte Orajensek alleine auf Herzog zulaufen und verwertete ohne zu zögern zum 0:2 für die Grazer (17.). Zwar versuchte der VSV im ersten Drittel noch etwas dagegenzusetzen, der erste Abschnitt endete jedoch mit der zwei Tore-Führung für die Gäste.

Im zweiten Drittel dauerte es lange, bis zur 31. Minute, ehe die Zuseher das nächste Highlight in der bis dahin sehr ausgeglichen Partie sahen und zudem durfte über den ersten Treffer des VSV gejubelt werden. Jordan Hickmott erzielte nach Pass von Antonitsch und Kromp den Anschlusstreffer zum 1:2. Nach diesem Treffer blühten die Adler auf, erhöhten den Druck und scheiterten nur knapp am zweiten Treffer, dieser folgte jedoch nur wenig später! Ben Walter konnte in der 47. Minute nach Pass von Wohlfahrt und Benji Petrik für den VSV Ausgleichen – 2:2. Und dies war noch lange nicht der letzte Streich! In der 48. Minute lieft Hickmott über rechts aufs Tor der Gäste zu, sah Lanzinger im Slot, passte ihm die Scheibe direkt auf den Schläger, Lanzinger legte die Scheibe noch einmal lässig ab und Labrecque staubte zum 3:2 ab. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die letzte Pause. 

Der dritte Abschnitt startete sehr ausgeglichen, beide Mannschaften taten sich schwer, gute Chancen herauszuspielen und so lief die Uhr ohne viele Unterbrechungen schnell herunter. In der 51. Minute war es dann Markus Schlacher, der nach einem Schuss von Maxa abstauben konnte und mit dem 4:2 für die geglaubte Vorentscheidung sorgte. Leider war dies noch nicht der Fall und so konnten die Grazer in der 56. Minute nach einem Alleingang von Setzinger den Anschlusstreffer zum 4:3 erzielen. Nur 37 Sekunden nach diesem Treffer fiel aus nahezu der selben Situation der Ausgleich zum 4:4. Nachdem sich in den letzten vier Minuten nichts mehr tat, ging es in die fünf-Minütige Overtime. Dort nahm Kromp nach knapp einer Minute eine Strafe und so spielten die Villacher 1:40 Minuten in Unterzahl, ehe die Grazer aus kurzer Distanz den 4:5 Siegestreffer erzielen konnten. 

Somit nehmen die Adler im letzten Heimspiel der Saison einen Punkt mit. Das letzte Spiel der Zwischenrunde findet am kommenden Sonntag in Dornbirn statt.