Niederlage in Dornbirn – Playoffchance erloschen

Nach der enttäuschenden 3:6 Niederlage im wichtigen Heimspiel gegen den HC Orli Znojmo am Mittwoch, ging es für den VSV bereits am Freitag zum nächsten “Endspiel” nach Dornbirn. Headcoach Greg Holst musste weiterhin auf Roy, Leiler und Blain verzichten. Diesmal waren 3 Punkte ein Muss, um die Playoff-Chance am Leben zu erhalten. In diesem wichtigen Spiel standen sich zu Beginn die Torhüter Lukas Herzog und Florian Hardy gegenüber.

Das erste Drittel begann für den VSV nicht nach Wunsch. Nach einer soliden Anfangsphase der Adler musste unsere Mannschaft bereits in der dritten Minute im Konter den frühen Rückstand hinnehmen. Nach dem Gegentreffer wurde der Kopf nicht hängen gelassen und der VSV konnte sich schnell wieder fangen und begann starken Druck auf die Dornbirner Verteidigung auszuüben. Man erarbeitete sich einige Chancen und in der 10. Minute konnte sich der VSV für seine Offensivleistung belohnen. Patrick Platzer stand nach einem Schuss von Florian Mühlstein genau richtig und konnte den Rebound zum 1:1 im Tor versenken. Danach wurde das Spiel etwas ruppiger und beide Seiten fielen eher durch kleiner Reibereien und einige Strafen auf. In der 19. Minute wurde es dann bitter für die Adler. In Unterzahl mussten sie den erneuten Rückstand durch Schmidt hinnehmen. In den letzten Minuten gab es noch einmal eine kleine Rangelei vor Lukas Herzog, am Spielstand änderte sich aber nichts mehr. Somit ging es für die Adler mit dem knappen Rückstand in die erste Pause.

Auch im zweiten Drittel musste der VSV früh einen Gegentreffer hinnehmen. Die Bulldogs konnten nach nur 38 Sekunden im zweiten Abschnitt in einem 5 gegen 3 Powerplay auf 3:1 erhöhen. Aber wieder fanden die blau-weißen relativ schnell eine Antwort. In der 26. Minute konnte Miha Verlic ebenfalls im Powerplay den Anschlusstreffer zum 2:3 aus Sicht der Villacher erzielen. In weiterer Folge wurde der Spielstil wieder etwas rauer und es kam immer wieder zu kleinen Reibereien vor den beiden Torhütern. Beide Mannschaften konnten aber aus ihren Powerplays kein Kapital schlagen. Gegen Ende des Drittels konnte sich der VSV im Drittel der Gäste festsetzen und wieder Druck und damit neue Chancen erzeugen. Die größte Chance hatte dabei Urbas in Unterzahl, aber auch er scheiterte an Hardy. Ohne weitere Treffer und mit dem knappen 3:2 für die Hausherren ging es dann auch in die zweite Pause.

Das dritte Drittel startete etwas ruhiger als die beiden Drittel davor. Die Gastgeber verwalteten ihre Führung und auch der VSV war sehr vorsichtig und wollte keine Risiken eingehen, obwohl es in dieser Phase wichtig gewesen wäre, um den Ausgleich zu kämpfen. In weitere Folge gab es harte Bandagen und so war das Spiel ziemlich zerfahren und immer wieder von kleinen Faustkämpfen geprägt. In der 50. Minute konnten die Dornbirner dann durch einen Rebound das 4:2 und damit die Entscheidung herbeiführen. Am Ende kamen die Adler noch zu einer guten Powerplaymöglichkeit, konnten aber keinen Treffer mehr erzielen und mussten sich damit den Bulldogs mit 4:2 geschlagen geben.

Nachdem der HC Orli Znojmo zu Hause mit 3:2 gegen die Graz99ers gewonnen hat, liegt der VSV nun zwei Runden vor Ende der Zwischenrunde sieben Punkte hinter den Tschechen, womit auch die rechnerische Chance erlischt, sich für das Playoff zu qualifizieren!