Overtime-Sieg nach Aufholjagd in Laibach

Im letzten Auswärtsspiel dieser Saison ging es für den VSV nach Laibach. Nicht mit dabei waren die Verletzten Roy, und Blain, sowie der gesperrte Stefan Bacher. Valentin Leiler hingegen feierte sein Comeback nach der Verletzung. Im Tor begannen René Swette bei den Adlern und Jeff Frazee auf Seiten der Gastgeber. 

Das erste Drittel begann mit schnellen Angriffen beider Mannschaften. Trotz des hohen Tempos gab es zu Beginn wenige Chancen. In der 12. Minute waren es dann die Hausherren, die das erste Tor erzielten. Chvatal konnte einen Rebound zur 1:0 Führung zugunsten der grünen Drachen verwerten. Der VSV steckte nach diesem Rückschlag nicht zurück und fand lediglich 52 Sekunden später die richtige Antwort. Im Powerplay konnte Verlic nach Pass von Locke aus dem Slot den 1:1 Ausgleich erzielen. Nach dem Ausgleich kamen beide Teams zu etwas weniger Chancen und das Spiel flachte etwas ab. In der 16. Minute konnten die Laibacher ihre Führung wieder herstellen. Guimond konnte mit einem Solo Swette in der kurzen Ecke bezwingen. Mit diesem 2:1 Rückstand ging es dann auch in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann für den VSV als das Erste. Nach einer kleinen technischen Unterbrechung, konnte Eric Hunter im Powerplay den neuerlichen Ausgleich erzielen (24.). Hunter kam nach einem Schuss von Locke an den Puck und konnte den Rebound zum 2:2 im Tor unterbringen. Eisprobleme und ein erneuter Defekt an der Tür der Laibacher Strafbank sorgten für einige Unterbrechungen, die augenscheinlich dem Spielfluss zusetzten. Die Laibacher kamen schneller zurück ins Spiel und erzielten durch Gabor die neuerliche Führung. Der Slowene konnte Swette mit einem platzierten Schuss ins Kreuzeck bezwingen und stellte somit in der 13. Minute auf 3:2. Ähnlich wie am Ende des ersten Drittels beruhigte sich dass Spiel in den letzten Minuten etwas und auch die Chancen wurden weniger. Beide Mannschaften konnten keinen weiteren Treffer erzielen und so ging es mit der knappen Führung der Laibacher in die zweite Pause.

Das letzte Drittel begann etwas ruhiger als die ersten beiden Abschnitte. Keine der beiden Mannschaften konnten einen frühen Treffer verbuchen und es dauerte bis zur 49. Minute bis das nächste Tor fiel. Die Laibacher konnten erneut mit einem Solo auf 4:2 davonziehen. Doch auch nach diesem Treffer machten es die Adler noch einmal spannend. In der 56. Minute konnte Jan Urbas genau ins Kreuzeck und damit zum 4:3 treffen. Die Villacher nahmen nochmal Schwung auf und somit kam es zu rollenden Angriffe der blau-weißen. Die Mühe der Mannschaft und das Risiko von Greg Holst, der Swette vom Eis nahm, wurden belohnt und Eric Hunter konnte die mitgereisten Fans 55 Sekunden vor Schluss über den Ausgleich jubeln lassen. Mit dem 4:4 ging es dann in die Verlängerung, in der die Villacher das aktivere Team waren und durch Miha Verlic, der die Scheibe nach einem Gestocher an Frazee vorbei ins Tor befördern konnte, den Sieg fixieren und damit mit 4:5 n.V. in Laibach gewinnen konnten.

Die, am Dienstag folgende, letzte Runde der Pick Round bringt ein Heimspiel des VSV gegen das Team von Fehervar AV19.