Spannender Overtimesieg in Dornbirn

Gleich am ersten Tag des neuen Jahres stand für die Adler das nächste Spiel in der Erste Bank Eishockey-Liga auf dem Programm. Wie auch in den letzten Spielen musste der VSV gegen Dornbirn weiterhin auf Jennes, Petrik, Lanzinger, Leiler, Kromp und diesmal auch Blain verzichten, wollten aber mit einem Sieg an die Leistungen des letzten Spiels anknüpfen und somit zum sechsten Platz aufschließen. Im Tor standen sich zu Beginn Olivier Roy und Florian Hardy gegenüber.

 Das erste Drittel begann mit einem Abtasten der beiden Mannschaften, beide Teams konnten sich zu Beginn nur wenige Torchancen erarbeiten. Mit Fortdauer des Drittels wurden die Mannschaften mutiger und so konnten sich beide Seiten Chancen herausspielen. Beide Teams konnten in dieser Phase nicht wirklich Druck aufbauen, deshalb blieben die Großchancen bis zur 14. Minute aus. Dann waren es allerdings die Hausherren, die das erste Tor erzielen konnten. Nach einer Druckphase der Adler verwertete Connelly einen Querpass von McBride zum 1:0 für die Bulldogs. Danach waren die Bulldogs ein bisschen besser im Spiel, konnten sich dank der grandiosen Defensivleistung der Adler aber keine Großchancen erarbeiten. In der 19. Minute bekamen die Adler ihre erste Powerplaymöglichkeit, die aber ungenutzt blieb. Damit gingen die Villacher mit dem knappen 1:0 Rückstand und 30 Sekunden Powerplay in die erste Pause.

In den zweiten 20 Minuten wurde das Tempo von beiden Mannschaften deutlich erhöht. Es ging mit Chancen auf beiden Seiten munter hin und her. Beide Torhüter konnten sich zu Beginn des Drittels auszeichnen und so blieb es bei dem knappen Rückstand für die Adler. Je länger das Drittel dauerte desto besser wurden die Chancen des VSV. Bacher konnte zwei Großchancen hinter einander nicht nutzen und auch Corey Locke konnte mit seinem Schuss aus dem Slot Hardy nicht überwinden. Nach diesen Chancen blieben die Ader weiter aggressiv und konnten die Hausherren im eigenen Drittel stark unter Druck setzen. Immer wieder kamen die blau-weißen zu guten Chancen im Konter, aber auch McGrath, Platzer und Schlacher konnten den Ausgleich nicht erzielen. Trotz einer tollen Vorstellung gingen die Adler nach 40 Minuten mit 1:0 Rückstand und erneut einem Powerplay in die Kabine.

Das letzte Drittel startete für die Adler nach Maß. Corey Locke musste im Powerplay nach einem Schuss von der blauen Linie und einem Gestocher vor Hardy nur noch zum 1:1 einschieben. Danach wurden die Dornbirner wieder stärker und kamen zu einigen Chancen. In der 46. Minute konnten die Hausherren in einer Druckphase durch Sylvester die erneute Führung erzielen. Danach wurde das Spiel wieder etwas ruhiger, aber die Adler lauerten auf ihre Chancen. In den letzten 10 Minuten drehte der VSV dann richtig auf. Immer wieder konnten sie sich festsetzen und sich Chancen herausspielen. Es dauerte bis zur 55. Minute bis Patrick Platzer nach einem tollen Spielzug zum 2:2 genau ins Kreuzeck traf. Später hatten Hunter und Platzer den Sieg auf dem Schläger konnten aber Hardy wieder nicht bezwingen. Deshalb ging es mit 2:2 in die Verlängerung.

Dort dauerte es nur 32 Sekunden bis Olivier Latendresse nach einem Querpass von Jan Urbas den Siegestreffer für den VSV erzielen konnte. Mit zwei wichtigen Punkten im Gepäck geht es für die Adler am 3.1. nach Znojmo.

VSV. WIR GREIFEN AN!