Training, Training, Training – Jennes und Kromp über die “Off-Season”

In etwas weniger als drei Monaten beginnt die EBEL-Saison 2017/18. Während sich VSV-Fans auf den lange ersehnten Sommerurlaub freuen, befinden sich unsere Cracks schon voll und ganz in der Saisonvorbereitung. Wir haben bei unseren beiden Youngstars Christian Jennes und Christof Kromp nachgefragt, wie sie die Off-Season verbringen:

 

Wie sieht euer Alltag derzeit aus?

Christian Jennes: Abgesehen von den Trainingseinheiten am Vormittag und am Nachmittag steht derzeit nicht viel am Programm. Die Freizeit nutze ich aktuell zum Lernen für meine Aufnahmeprüfung für das Wirtschaft und Recht Studium und an schönen Tagen zieht es mich meistens zum See.

Christof Kromp: Wir trainieren Montag bis Freitag zwei mal pro Tag und am Samstag ein Mal. Vormittag steht das Gruppentraining mit der Mannschaft an, Nachmittag trainieren wir alleine auf Basis eines Trainingsplans. Die wenige Zeit in der nicht trainiert wird, verbringe ich entweder in der Schule oder mit meiner Freundin. 

Gibt es Trainingsgemeinschaften mit anderen jungen Spielern oder trainiert ihr eher alleine?

Ganz alleine wird selten trainiert, derzeit absolvieren wir Villacher Spieler gemeinsam das Krafttraining im AthletX. 

Verändert sich das individuelle Training vor der Saison durch gewonnene Erfahrungen im Laufe der Jahre?

Jennes: Im Grunde genommen bleibt das Training während der Saisionvorbereitung immer gleich. Es gab in den vergangenen Jahren verschiedene Trainer, die uns immer wieder neue Übungen gezeigt haben, wodurch wir unser Training optimieren konnten. Dennoch hat jeder Spieler seine individuelle Vorbereitung, denn oft gibt es Übungen die dir gut tun und andere wieder nicht.

Kromp: Natürlich gibt es immer wieder kleine Veränderungen, aber eigentlich bleibt das Ziel das gleiche – Im Sommer wird der Körper so gut es geht aufgebaut und im Winter versuchen wir auf diesem Niveau zu bleiben. 

Hört ihr während dem Training Musik?

Jennes: Im AthletX hören wir über die große Anlage Musik, dort kann dann jeder einmal „auflegen“, aber ich bin eher bei der Partymusik zu Hause. Während dem Training brauch’ ich nichts ruhiges.

Kromp: Ich höre am liebsten Techno. Wenn ich alleine trainiere, dann nur selten mit Musik. Zu Hause vor dem Training darf sie jedoch nicht fehlen. 

Versucht ihr Trainingseinheiten nach draußen zu verlegen?

Jennes: Wir haben natürlich auch Trainingseinheiten im Freien, diese begrenzen sich jedoch auf den Vormittag, denn bei Hitze zu trainieren ist nicht gerade angenehm.

Kromp: Unser neuer Trainer Gregor hat einige gute Ideen, wie er unser Training in Zukunft nach draußen bringen kann. Schwimmen und Einheiten am Silbersee sind nur ein paar davon. 

Gibt es Hobbys, denen ihr im Sommer auch nachgeht?

Jennes: Ja klar, die Zeit im Sommer nutze ich für Tennis, Tischtennis, Fußball und Inlinehockey.

Kromp: Bei mir ist sind es auch Tennis und Inlinehockey mit den Mitspielern. Diese Sportarten sind eine gute Abwechslung zum Training. Ballhockey spiele ich zwar auch gerne, dies ist sich heuer jedoch erst ein paar Mal ausgegangen, da mein Trainingsplan Vorrang hat. 

Christof, du durftest beim diesjährigen Trainingslager schon Nationalteam-Luft schnuppern. Wie hat es dir dort gefallen und ist es ein sekundäres Ziel, am Ende der nächsten Saison schon für das Nationalteam bei der A-WM aufzulaufen?

Die Zeit beim Nationalteam war eine großartige Erfahrung! Dort wurde drei bis vier Mal pro Tag trainiert, was mir auch körperlich einiges gebracht hat! Ein Platz im Nationalteam wäre zwar ein sekundäres Ziel für mich, daran denke ich derzeit jedoch noch nicht. Nun steht die Leistung die ich für den VSV bringen will, ganz klar im Mittelpunkt!

Christian, aufgrund von langwierigen Knieproblemen musstest du die letzte Saison Großteils von der Tribüne aus mitverfolgen. Wie geht es dir derzeit?

Nach harten Einheiten beim Beintraining merke ich schon noch, dass ich eine Verletzung hatte. Ich bin aber schon jetzt zu 100% belastbar und ich bin mir sicher, dass ich bis zum Saisonbeginn gar nichts mehr spüre.

Am 8. September beginnt die neue Saison, was habt ihr bis zum Beginn des Mannschaftstrainings noch geplant?

Jennes: Geplant ist noch gar nichts. Vielleicht gehen sich spontan ein paar Tage in Italien oder Kroatien aus.

Kromp: Ich fliege am 26. Juni gemeinsam mit meiner Freundin zum Entspannen nach Griechenland!

Mit David Kickert, Niki Petrik, Kyle Beach und Co. bekam der VSV bisher prominente Neuzugänge. Hofft man als junger Spieler nicht nur auf eine Stärkung der Mannschaft, sondern auch darauf, von Spielern wie Petrik und Beach Neues zu lernen?

Jennes: Bis vor wenigen Wochen habe ich nur Benji Petrik gekannt, seitdem wir nun trainieren, habe ich auch Niki Petrik kennengelernt und mich mit ihm schon gut angefreundet. Ich hoffe natürlich, dass ich mir von Niki sowohl spielerisch als auch den Charakter betreffend einiges abschauen kann. Bei Kyle Beach ist es die Härte, die er am Eis zeigt, die ihn ausmacht und so kann ich bestimmt auch von ihm etwas lernen.

Kromp: Niki Petrik zeigt im Training schon eine sehr große Präsenz und ich bin mir sicher, dass ich mir auch am Eis einiges von ihm abschauen kann. Kyle Beach hat einen enorm guten Schuss und auch von ihm kann ich bestimmt viel lernen.

Welche Nachrichten würdet ihr im Laufe der kommenden Saison gerne über euch lesen?

Jennes: Am liebsten würde ich lesen, dass ich erfolgreich in die Saison gestartet bin und mich im Laufe der Saison im Team etablieren konnte! Während der letzten Saison konnte ich viel zu oft verletzungsbedingt nicht spielen, deshalb würde ich mir nun wünschen, dass ich mich im Team behaupten kann und endlich das zeigen kann, was ich ohne Verletzung wirklich drauf habe!

Kromp: In der letzten Saison gelang es mir schon, in der Mannschaft Fuß zu fassen. In der kommenden Saison möchte ich das Team noch besser unterstützen und mehr Punkte sammeln als im letzten Winter. Außerdem wäre ein Fixplatz in der Powerplay-Formation ein großes Ziel!

Verfolgst du die NHL?

Jennes: Live schaue ich die Spiele nicht, ansonsten würde ich Vormittags das Training verschlafen! ;-) Aber in der Früh sehe ich mir immer gleich die Highlights und Statistiken an!

Kromp: Ich bin nach den Trainingseinheiten körperlich so ausgelaugt, dass ich immer schon um halb 11 schlafen gehe, somit sehe ich die Spiele nie live. Sollte es zu einem siebten Spiel kommen, würde ich es mir jedoch ansehen. Ansonsten verfolge ich die Finalserie natürlich laufend!

Wer holt sich den Stanley-Cup?

Jennes: Ich halte zu Nashville!

Kromp: Derzeit sieht es zwar nach den Pittsburgh Penguins aus, mir gefallen aber beide Mannschaften und dem Team von Nashville würde ich den Titel dieses Mal mehr gönnen.

 

VSV. WIR GREIFEN AN!