Unverdiente Niederlage gegen Znaim

Zwei Tage nach dem 3:2 Overtime-Sieg des VSV in Dornbirn, ging es für die blau-weißen zum Adlerduell nach Znaim. In der Partie zwischen den Tabellennachbarn (VSV 7. und Znaim 8.) ging es um wichtige Punkte im Rennen um einen Platz unter den besten sechs Teams. Noch mehr Brisanz hatte das Spiel, da die beiden Mannschaften vor dem Duell nur durch einen Punkt getrennt waren.

Der VSV konnte zwar wieder auf Kromp und Leiler setzen, musste jedoch neben Petrik, Jennes, Lanzinger und Blain auch auf Nico Brunner verzichten, der sich im Spiel gegen Dornbirn an der Schulter verletzte. Untersuchungen des ALTIS-Ärzte-Teams ergaben, dass Brunner nicht operiert werden muss, trotzdem für die nächsten vier Wochen ausfällt.

Die Partie in Znaim begann mit einem herben Dämpfer für die blau-weißen, die sich natürlich drei Punkte aus Tschechien mitnehmen wollten. Bereits in der ersten Minute traf jedoch Podesva zur 1:0 Führung für die Hausherren. Doch die Villacher ließ dieser Rückschlag unbeeindruckt und die Adler machten sofort Druck auf den Ausgleich. Leider machten es ihnen die Tschechen nicht gerade leicht. bis zur zehnten Minute gab es neben Chancen für Locke, der alleine vor dem Tor scheiterte und Hunter, dem das Glück nach einem abgefangenen Pass durch Platzer fehlte, aber auch die Mannschaft des HC Orli Znojmo kam zu Chancen. Olivier Roy konnte aber in mehreren Situationen schlimmeres verhindern.

In der 13. Minute war jedoch auch unsere Nummer 35 chancenlos. Während einer Unterzahl, die von Kapitän Eric Hunter verursacht wurde, konnte Györi durch einen Schlagschuss zum 2:0 für die Hausherren treffen. Eine erneute Angriffswelle der Adler, die aus mehreren schnellen Vorstößen bestand und auch ein Powerplay des VSV blieben leider ohne Erfolg, womit die Villacher mit einem 0:2 Rückstand in die erste Drittelpause mussten.

In den ersten fünf Minuten des zweiten Drittels kamen die blau-weißen durch McGrath und Bacher zu guten Chancen auf den Anschlusstreffer, aber leider durfte der VSV auch nach weiteren Möglichkeiten durch Hunter (26.) nicht jubeln. Doch weiterhin blieben die balu-weißen die besser Mannschaft im zweiten Drittel! Die Gastgeber blieben bis zur 34. Minute ungefährlich, dann konnten sie nach einem Powerplay ähnlichen Spiel der Villacher den Puck abfangen und einen 3 gegen 2 Konter laufen, der jedoch von Roy gestoppt wurde. Auch in den letzten Minuten machte der VSV unermüdlich Druck auf den Anschlusstreffer. Nageler traf in der 37. Minute nur die Stange, im darauffolgenden Powerplay blieben die Adler trotz vieler guter Schüsse ohne Treffer. Bevor sich 30 Sekunden vor Schluss die nächste Powerplay-Möglichkeit ergab, hatte der VSV in der Verteidigung großes Glück, als die Hausherren nach zwei abgeblockten Schüssen durch Roy, am nahezu leeren Tor vorbei schossen. Somit ging die besseren Villacher mit einem unverdienten 0:2 Rückstand in das letzte Drittel.

Doch noch in der restlichen Zeit des 1:32 Powerplays zu Beginn des letzen Abschnitts ereilte den VSV das Glück des Tüchtigen. Nach mehreren gefährlichen Schüssen von Labrecque, Urbas und Latendresse, war es Jan Urbas, der in der 42. Minute aus kurzer Distanz aus der Drehung zum hochverdienten 2:1- Anschlusstreffer traf. Gleich mit dem daraus resultierenden Ablauf der Znaimer Strafe, musste erneut ein Tscheche vom Eis. Im darauffolgenden Powerplay machten die Adler gleich großen Druck auf den Ausgleich. Dieser gelang jedoch nicht so leicht wie gewünscht. nach einige, gute Möglichkeiten und Minutenlangen Druckphasen der blau-weißen, benötigte man in der 52. Minute auch großes Glück und tollen Einsatz von Labrecque, der verhinderte, dass die Tschechen ins leere Tor einschießen konnten. Fünf Minuten vor Schluss waren es die Adler, die mit der Schlussoffensive starteten und durch McGrath und Urbas gute Chancen auf den verdienten Ausgleich hatten. Doch leider war es ausgerechnet Spielmacher Corey Locke, der durch einen „Stockschlag“ die Schlussoffensive der Adler stoppte. Nachdem Locke von der Strafbank zurückkehrte, gelang den Tschechen noch das Empty net-Tor zur 3:1 Entscheidung.

Somit müssen die blau-weißen unverdienterweise ohne Punkte aus Znaim abreisen. Am Freitag geht es zu Hause um 19:30 Uhr gegen den Leader aus Wien weiter.

 

VSV. WIR GREIFEN AN!