Villacher in der 100. NHL-Saison: Freud und Leid liegen eng beisammen!

Die beste Eishockey-Liga der Welt feiert Jubiläum und zwei Villacher waren hautnah dabei! Während die letzte EBEL-Saison schon Geschichte ist, befindet sich die NHL gerade in der “heißen Phase”. Zwei Villacher schrieben in der Jubiläums-Saison ihre eigenen Geschichten. Nachdem sich Michael Raffl mit seinen “Philadelphia Flyers” nicht für die Playoffs qualifizieren konnte, kämpfte Michael Grabner mit seinen “New York Rangers” bis zuletzt um den Aufstieg ins Halbfinale der insgesamt 100. NHL-Saison. Wir haben die Saison unserer beiden NHL-Cracks kurz zusammengefasst:

Michael Raffl

Für unseren 28-jährigen NHL-Export lief die vergangene Saison in Übersee nicht ganz nach Wunsch. Michael Raffl, der in der letzten Saison als „Marathon Mann“ galt und als einziger Spieler der „Philadelphia Flyers“ alle 88 Spiele des Teams bestritt, schien das Glück heuer nicht auf seiner Seite gehabt zu haben. Eine Verletzung gleich zu Beginn der Saison sorgte schon für einen gebremsten Saisonstart. Das Comeback nach dieser Zwangspause, fiel dafür eindrucksvoll aus. In wenigen Runden konnte der Villacher sein Punktekonto auffüllen und machte somit den Rückschlag kurz nach Saisonbeginn völlig unvergessen. Doch leider ging es nicht in dieser Tonart weiter! Zwar sind die Villacher Eishockeyfans von den diesjährigen Erfolgen von Michael Grabner verwöhnt, dennoch fällt auf, dass Raffl in dieser Spielzeit nicht so richtig in Fahrt kam. Schuld daran waren einige kleine Verletzungen, die Raffl immer wieder auf die Tribüne zwangen. Der 28-jährige konnte in 52 Spielen 11 Scorerpunkte erzielen (8 Tore, 3 Vorlagen) und blieb damit hinter jener Leistung, die er schon in den Vorjahren im Dress der “Flyers” gezeigt hat. Seine glücklose 4. NHL-Saison begann für Michi Raffl nicht nur verspätet, er musste sie auch vorzeitig beenden. Eine Oberkörperverletzung, die er sich Anfang März zuzog, ließ keine weiteren Einsätze im Grunddurchgang zu und nur die leider gescheiterte Qualifikation der „Flyers“ für die Playoffs hätte ihm unter Umständen noch weitere Einsätze in der 100. NHL-Saison gebracht. Wir sind dennoch stolz, wie sich Michi in der besten Eishockey-Liga der Welt behauptet und  wünschen unserem NHL-Crack eine verletzungsfreie Saisonvorbereitung und alles Gute für die kommende Saison!

Michael Grabner

Nach seinem fulminanten Start in seine achte NHL Saison und der zwischenzeitliche Führung in der Torschützenliste der besten Eishockeyliga der Welt, gab es für Michael Grabner einige Spiele in denen er zwar spielerisch aufzeigen, sein Punktekonto jedoch nicht weiter auffüllen konnte. Doch auch wenn es einmal nicht ganz nach Wunsch lief, zeigte der Villacher NHL-Export, dass immer mit ihm zu rechnen ist. So erzielte er nach einer kleinen „Durststrecke“ kurzerhand seinen zweiten Hattrick in der laufenden NHL-Saison und ließ uns von Mitte Jänner an wieder regelmäßig von Assists, Toren und sogar Doppelpacks berichten. Grabner hat sich in seiner bisherigen Zeit bei den „New York Rangers“ nicht nur zum Publikumsliebling avanciert, er wurde dank seiner unglaublichen Schnelligkeit und seiner wiedererlangten Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor zu einer fixen Stütze im Angriff der „Rangers“. Auch eine Hüftverletzung, wegen der er Anfang März fünf Spiele als Zuschauer verfolgen musste, brachte ihn nicht aus dem Konzept und schon bei seinem Comeback lieferte er zwei wichtige Assists! Grabner, der ab Mitte März für ein Monat ohne Scorerpunkt blieb, kam zu Beginn der Playoffs wieder voll in Fahrt und war mit seiner starken Leistung im Achtelfinale gegen die Montreal Canadiens klar am Aufstieg seiner Mannschaft beteiligt. Auch im Viertelfinale gegen die Ottawa Senators konnte Grabner regelmäßig punkten und erzielte in 12 Playoff-Spielen in dieser Saison sechs Scorerpunkte (4 Tore/2 Assists). Der Traum vom “Stanley Cup” platze für Grabner und seine New York Rangers leider in Spiel sechs der Viertelfinalserie. Die Senators stellten mit einem 4:2 Auswärtssieg in New York auch in der Serie auf 4:2 und schickten die Rangers somit in den Urlaub.

Trotz des Saisonendes kann unser Villacher Michael Grabner auf eine großartige NHL-Saison zurückblicken! Mit 46 Punkten aus 88 Spielen schrammt er nur um sechs Scorerpunkte an seinem Rekord von 52 Punkten aus seiner ersten Saison in Übersee (52 Punkte aus 76 Spielen) vorbei und konnte mit unzähligen positiven Schlagzeilen sowohl bei den Eishockeyfans in New York als auch in der Draustadt punkten. Wir sind auf Michis Leistungen in der 100. NHL-Saison enorm stolz und wünschen ihm eine erholsame Zeit bis zum Start der nächsten Saison!

#blauesbluat

VSV. WIR GREIFEN AN!