Der VSV möchte gegen Zagreb erneut drei Punkte holen

Wenn es am Dienstag für den VSV zum nächsten Auswärtsspiel nach Zagreb geht, ist es fast exakt ein Monat her, dass als die beiden Mannschaften in dieser Saison das erste Mal aufeinander trafen. Damals, am 8. September wurde der VSV seiner Favoritenrolle gerecht und konnte sich nach einem 3:0 Sieg in der Saisonvorbereitung Ende August auch zum Ligastart mit 6:1 gegen die Kroaten durchsetzen. Im letzten Monat hat sich jedoch viel getan, wodurch der VSV nicht mehr ganz der absolute Favorit in dieser Begegnung ist.

Während sich die Adler nach einem super Saisonstart in den letzten acht Partien einer Berg- und Talfahrt hingeben mussten und nach zuletzt vier Niederlagen in Folge nun wieder die letzten beiden Spiele für sich entscheiden konnten, steigerten sich die Kroaten kontinuierlich und liegen somit mit einem Spiel weniger nur zwei Punkte und somit auch zwei Plätze hinter dem VSV, der derzeit den sechsten Platz belegt. Zagreb konnte in den letzten Runden unter anderem beim 5:1 Sieg gegen den KAC aufzeigen und verlor auch gegen Linz nur knapp mit 4:5 ach dem Penalty-Schießen – jedoch gab man gegen die Truppe von Corey Locke und Co eine 3:1 Führung noch aus der Hand.

Der VSV, der sich am Freitag gegen Bozen einen knappen Sieg nach dem Penalty-Schießen erkämpft hat und sich am Sonntag hochverdiente drei Punkte in Innsbruck holte, befindet sich nun wieder im Aufschwung und möchte mit dem gewonnenen Selbstvertrauen nun auch Zagreb zum zweiten Mal schlagen, wie auch der Villacher Punktesammler Jordan Hickmott sagt:

“Wir erwarten in Zagreb ein gutes Eishockeyspiel, bei dem uns die Gegner mit hartem Eishockey empfangen werden. Sie spielen zu Hause und haben in den letzten Runden gezeigt was sie können. Es wird ein wichtiges Spiel für uns, auf das wir uns schon freuen. Unser Ziel ist es, so zu spielen wie wir das in Innsbruck getan haben!”

Das Team von Headcoach Greg Holst scheint sich nun so richtig eingespielt zu haben. Es werden immer mehr gute Torchancen hart erarbeitet und der VSV versucht auch immer kaltschnäuziger zu werden, um die erarbeiteten Möglichkeiten auch zu nützen. Auch die, in den vergangenen Runden, oftmals kritisierte Defensive bildet nun, wie auch schon in den Partien gegen Bozen und Innsbruck gezeigt wurde, sicheren Rückhalt und lässt nur wenig zu. Ebenso die beiden Torhüter David Kickert und Lukas Herzog, die sich bei ihren letzten Einsätzen beide auszeichnen konnten und die nötige Stabilität in die Villacher Hintermannschaft brachten.

Man darf also gespannt sein, wie die Partie am Dienstag in Zagreb verläuft. Der VSV muss in dieser Begegnung nur auf den Verletzten Ben Walter verzichten. Bereits zwei Tage nach dem Spiel gegen Zagreb gibt es die nächste Heimpartie unserer Adler. Die roten Adler aus Znaim werden am Donnerstag dem 12. Oktober zu Gast in der Villacher Stadthalle sein und somit den ersten Durchgang in der EBEL-Saison 2017/18 abschließen. Karten für die Heimpartie gibt es bereits jetzt online und im VSV-Büro.

Die Partie in Zagreb beginnt am Dienstag, dem 10. Oktober um 19.15 Uhr.

 

VSV. WIR GREIFEN AN!