Zwei Tage nach dem tollen Start in die Zwischenrunde und dem 3:1 Sieg in Graz ging es für unsere Adler am Sonntag zu Hause gegen die Dornbirn Bulldogs weiter. In der Partie gegen die siebentplatzierten des Grunddurchgangs fehlte nur Patrick Platzer im Line-Up des VSV.

Die Partie startete sehr ruhig und ausgeglichen. Der VSV konnte ein Powerplay zu Beginn nicht nutzen, die restliche Zeit bis zur 15. Minute verging recht schnell. Wenige Unterbrechungen und wenige Topchancen ließen die Uhr schnell herunterlaufen. Niki Petrik, Hickmott und Beach konnten die besten Chancen verzeichnen. In der 15. Minute musste dann Hickmott vom Eis, diese Unterzahl blieb aber auch ohne Konsequenzen. Nach dieser Strafe gab es aber trotzdem noch Grund zu jubeln. Sarauer fing den Puck in der 19. Minute an der blauen Linie der Gäste ab, ließ Stroj im Tor der Gäste mit einem Haken alt aussehen und traf so ungefährdet zum 1:0 für den VSV. Jedoch mussten die Adler mit dem Ton der Schlusssirene noch das 1:1 hinnehmen, womit es nach kurzem Videostudium mit dem 1:1 in die erste Pause ging.

Das zweite Drittel startete jedoch ganz nach dem Geschmack der Adler. Nach einem guten Schuss von Niki Petrik konnte Rinne den Puck nicht weit genug abwehren und so konnte Christof Kromp den Puck bei einem Gestocher vor dem Tor über die Linie drücken – 2:1 in der 23. Minute. Kromp war es auch, der drei Minuten später erneut im Mittelpunkt stand. Nach einem Check an unserer #37 bekam sein Gegner eine 2 + 2 Minuten-Strafe. Diese Powerplay war fast schon um, da mischte sich noch einmal Kromp ins geschehen ein. Ein satter Schuss von Labrecque ging direkt auf den Schläger von Kromp und sprang von dort hinter Rinne zum 3:1 ins Tor (30.). In den Minuten darauf lief die Partie sehr ausgeglichen weiter. Auch eine Strafe gegen Kromp änderte nichts am Spielstand. In der 35. Minute hämmerte Niki Petrik die Scheibe von links an die Innenstange, doch es fehlte noch das nötige Glück zum nächsten Treffer. Dieses erarbeiteten sich die Adler aber wenig später! In der 36. Minute stellte sich Dave Shields in der Mitte vor dem Tor schön frei, Hickmott sah ihn in seiner Position, brachte einen schönen Pass zur Mitte und Shields schloss eiskalt zum 4:1 ab. Nach diesem 3:0 Sieg des zweiten Drittels ging es mit dem 4:1 in die zweite Pause.

Im letzen Abschnitt fehlte dann etwas die Geschwindigkeit, Stroj hatte Rinne im Tor der Vorarlberger ersetzt und konnte die ersten Schüsse der Adler noch klären. In der 47. Minute war es jedoch der Schlussmann der Gäste, der hinter dem Tor mit einem Fehlpass das 5:1 des VSV einleitete. Sarauer holte sich die Scheibe, gab blind einen Pass zur Mitte, dort stand Hickmott genau richtig und konnte die Scheibe zum 5:1 im fast leeren Tor unterbringen. In den letzten 10 Minuten wollten die Gäste die Partie noch einmal spannend machen! In der 51. Minute spielte der VSV zwar in Überzahl, Sylvester konnte einen Konter der Bulldogs jedoch sehenswert zum 5:2 – Shorthander verwerten. Nur zwei Minuten später sorgte ein Wechselfehler der Adler für ein 1 gegen 1 zwischen D’Alvise und Herzog, der Stürmer der Gäste blieb Sieger in diesem Duell und stellte so auf 5:3. Nach den beiden schnellen Gegentreffern konnte sich der VSV jedoch wieder fangen und machte den Gästen das Leben wieder schwerer. Es wurde gut verteidigt und Sofron sorgte mit einem prächtigen Open-Ice-Hit für aufsehen. 2:42 Minuten vor Spielende durfte die Stadthalle noch einmal jubeln! Stroj gelangen in einer Aktion drei Big Saves, der vierte Versuch von Benji Petrik ging an die Innenstange und blieb auf der Linie liegen, von dort staubte Valentin Leiler ab und traf so zum 6:3 Endstand zu Gunsten der Adler.

Damit nehmen unsere Cracks auch aus dem zweiten Spiel der Zwischenrunde drei wichtige Punkte mit und liegen nun nur noch einen Punkt hinter dem letzten Play-off-Platz. Bereits am Donnerstag geht es zu Hause gegen den HC Orli Znojmo weiter!