Spielbericht

Play-off- Viertelfinale: „Adler“ treffen auf die „Bullen“

Der EC PANACEO VSV bezwang im letzten Spiel des Grunddurchganges Innsbruck verdient mit 6:3-Toren. Die „Haie“ bissen sich am jungen Villacher Torhütertalent Alexander Schmidt die Zähne aus! In der anschließenden „Pick-Night“ wurden die „Adler“ von den Red Bulls aus Salzburg als Viertelfinalgegner ausgewählt. 

Im letzte Spiel des Grunddurchganges traf der EC PANACEO VSV auf die Innsbrucker „Haie“. Ein Match mit Brisanz, zumindest für die Innsbrucker: Sie mussten unbedingt gewinnen, um noch die Chance zu wahren, ins Play-off einzuziehen. Die „Adler“ übernahmen jedoch von Beginn an das Kommando und kamen bereits in der dritten Minute durch Felix Maxa nach schöner Kombination der vierten Linie zum Abschluss, doch Scott Darling im Tor der Innsbrucker konnte mit dem Schoner abwehren. Und schon eine Minute später war es Anton Karlsson, der einen Nachschuss von Martin Ulmer knapp nicht im Gehäuse unterbringen konnte. Die Innsbrucker kamen in der 6 Minute das erste Mal richtig gefährlich vor das Tor, doch John Lammers scheiterte am Villacher Torgestänge. Danach wurden auch die Innsbrucker stärker, das Match wog nun hin her mit guten Chancen auf beiden Seiten. In der 13. Minute die nächste Großchance für die „Adler“: Adis Alagic setze sich auf der linken Seite durch und spielte Christof Wappis im Slot ideal frei, doch sein Schuss konnte Darling mit einem Super-Reflex parieren. Aber in der 15. Minute war es dann soweit: Anton Karlsson versetzte mit einem herrlichen Haken die gesamte Innsbrucker Verteidigung und hob den Puck mit der Backhand ins Kreuzeck – 1:0 (15.). Es blieb nach 20 Minuten bei der knappen Führung für die „Adler“.

Der  zweite Abschnitt begann gleich mit starken Aktionen des VSV, wobei es nur bis zur 24. Minute dauerte bis die „Adler“ die Führung auf 2:0 ausbauten. Diesmal war es Alexander Lahoda, der Darling aus kurzer Distanz die Scheibe ins Tor hämmerte. Die Innsbrucker versuchten  in dieser Phase zwar verzweifelt den Anschlusstreffer zu erzielen, scheiterten jedoch an der gut stehenden Villacher Abwehr oder am ausgezeichneten Youngster Alexander Schmidt im Tor des VSV.  In der 28. Minute gab es das erste Powerplay im Match, Chris Collins musste für zwei Minuten wegen Hakens auf die Strafbank. Ihm folgte kurze Zeit später  dann auch noch Felix Maxa. Doch die „Adler“ spielten ein hervorragendes Penaltykilling und ließen kaum eine Chance für die Tiroler zu. Und wenn es doch einmal brenzlig wurde, war beim sehr starken Schmidt für die Innsbrucker Endstation. Für seine Glanztaten wurde der junge Torhüter sogar mit Sprechchören und Standing-ovations der Fans belohnt! In der 36 Minute zündete Jerry Pollastrone den Turbo, ließ die gesamte Tiroler Abwehr stehen, scheiterte jedoch knapp an Darling. Nur wenige Sekunden später war dann jedoch Christof Wappis nach schönem Zuspiel von Markus Schlacher zur Stelle und erhöhte auf 3:0 (37.). Es blieb nach 40 Minuten bei der 3:0-Führung für Villach!

Das Schlussdrittel begann mit einer Überzahlmöglichkeit für die Innsbrucker, die die „Haie“ durch Miha Zajc zum 3:1-Anschlusstreffer nutzten (42.). Doch die „Adler“ reagierten: Bei einem schönen Angriff konnte Patrick Bjorkstrand nur mehr mit einem Foul gestoppt werden. Damit hatten die Blau-Weißen ihrerseits ein Powerplay, das Jamie Fraser mit einem Kracher von der blauen Linie zum 4:1 nutzte.  Die Innsbrucker konnten zwar noch auf 4:3 durch John Lammers sowie Tyler Spurgeon innerhalb weniger Sekunden verkürzen, doch für die „Haie“ bedeutete die Niederlage schlussendlich auch das Saisonende! Den Schlusspunkt setzten abermals Jamie Fraser im Powerplay mit den 5:3 (57.) sowie ein Traumtor von Chris Collins (57.), der die Scheibe mit der Backhand ins Kreuzeck zirkelte!

EC PANACEO VSV – HC TWK Innsbruck 6:3
Tore Karlsson (15.), Lahoda (24.), Wappis (37.), Fraser (44., 57.), Collins (57.);  Zajc (42.), Lammers (50.) Spurgeon (51.)

VSV-Sportvorstand Gerald Rauchenwald: „Wir freuen uns auf ein sehr spannendes Viertelfinale gegen Salzburg. Wir haben zwar Respekt, da Salzburg aus meiner Sicht das stärkste Team der Liga sind. Aber wir haben gegen sie heuer bereits sehr gute Spiele gezeigt. Es wird eine spannende und knappe Serie, davon bin ich überzeugt. Wir haben durchaus Chancen, denn mit den sprichwörtlichen Villacher Tugenden – Kampfgeist, Einsatzwille und die Bereitschaft, nie aufzugeben – ist für den VSV in den Play-offs bekanntlich ja immer alles möglich!”

VSV-Geschäftsführer Andreas Napokoj : „Bekanntlich haben die Play-offs immer eigene Gesetze. Deshalb freuen wir uns auf das Viertelfinale. Die Stadthalle wird wieder kochen, denn nach drei Jahren ohne Viertelfinale fiebert ganz Eishockey-Villach den Play-offs entgegen. Wir sind bereit!”

Fotos: VSV/Krammer

Tags
mehr zeigen
Anzeige
Back to top button
Close