Zwei Tage nach der 2:7 Niederlage in Zagreb ging es für unsere Adler zum Abschluss der zwei intensiven Wochen mit Partien an jedem zweiten Tag seit dem 26. Dezember, zu Hause gegen den HC Bozen um wichtige Punkte für die Tabelle. Markus Peintner musst in der 38. Runde auf die Verletzten Stefan Bacher und Ryan Glenn verzichten.

Die Partie startete ziemlich ausgeglichen. Zwar hatten die Gäste einen größeren Anteil am Spiel, trotzdem blieben die großen Chancen aus, der VSV konnte in einem Powerplay in der vierten Minute mehrmals gefährlich vor das Tor von Tuokkola kommen. Ein Treffer blieb jedoch aus und so ging es auch in den Folgeminuten sehr ausgeglichen weiter. Ausgerechnet, als sich der VSV etwas mehr traute, verlor man in der 9. Minute auf der gegnerischen blauen Linie den Puck und so konnten die Gäste durch Desousa Kontern und im 1 gegen 1 mit Herzog auf 0:1 aus Sicht des VSV stellen. Ein Doppelausschluss und das darauffolgenden 4 gegen 4 brachten Schwung in die Partie, in der der VSV immer öfter die Chance auf den Ausgleich bekam. Diese Chancen wurden schließlich auch genützt und so war es Miha Verlic, der nach Pass von Stebih und Labrecque in der 17. Minute zum 1:1 ausgleichen konnte. Diese Führung wehrte leider nicht lange, da Maxa eine knappe Minute später eine Strafe nahm und die Gäste eine halbe Minute vor Ende der Strafe und vor Drittelende durch Halmo zum Pausenstand von 1:2 trafen.

Der zweite Abschnitt begann wie auch der erste mit einem ausgeglichenen Spiel der beiden Mannschaften. in der 23. Minute wurden Petan und Antonitsch im Zuge eines Doppelausschlusses auf die Strafbank gesetzt und von diesem Moment an waren die Südtiroler die bessere Mannschaft. Noch im 4 gegen 4 konnten die “Füchse” auf 1:3 stellen (25.).  Noch vor Ablauf der Strafe gegen die beiden Cracks musste auch Sofron vom Eis, im zwischenzeitlichen 3 gegen 4 konnten unsere Adler rund um Lukas Herzog aber gut verteidigen und so ging es wenig später wieder mit 5 gegen 5 weiter. In der 27. Minute durften die mitgereisten Fans aus Südtirol jedoch erneut jubeln. Monardo traf aus kurzer Distanz zum 1:4. Die Adler gaben aber nicht auf und so scheiterte unter anderem Beach mit einem Hammer auf die Querlatte nur ganz knapp. Leiler und Flick scheiterten knapp an Tuokkola und im Gegenzug musste Herzog für die Defensive retten. Noch vor der zweiten Pause waren die Gäste erneut erfolgreich uns stellten auf 1:5 aus Sicht des VSV (39.). Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Pause.

Bei diesem Zwischenstand blieb es dann auch im dritten Drittel. Herzog konnte mit zwei Big Saves schlimmeres verhindern, weiter Großchancen der beiden Teams blieben aus. In den letzten 20 Minuten, ohne Strafen und mit nur wenigen Unterbrechungen konnte keines der beiden Teams über weitere Treffer jubeln und so musste sich der VSV mit 1:5 geschlagen geben.

Nun gibt es eine kleine Verschnaufpause, ehe es am Freitag in Linz gegen die Black Wings weiter geht. Das nächste Heimspiel findet am kommenden Sonntag gegen die Red Bulls aus Salzburg statt.