Spielbericht

„Adler“ erkämpften Overtime-Sieg gegen Féhervár AV 19!

Wichtiger Auswärtssieg für den EC PANACEO VSV: Die „Adler“ siegten in Ungarn nach starker taktischer und kämpferischer Leistung in Overtime mit 1:2. Brodie Ried wurde mit zwei Toren zum Matchwinner.

Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge konnten die Blau-Weißen erstmals auch in der Fremde wieder punkten. Zu verdanken war dies einer hervorragenden kämpferischen und defensivstarken Leistung des gesamten Teams! Die „Adler“, die ohne die Rekonvaleszenten Nico Brunner und Patrick Bjorkstrand dafür mit der finnischen Interims-Verstärkung Ville Korhonen angetreten waren, starteten im ersten Drittel etwas abwartend. Das Team von Trainer Jyrki Aho überließ den Ungarn vorerst das Spiel und versuchte aus einer kompakten Defensive heraus mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Die ersten guten Chancen für die „Adler“ gab es in der 7. Minute im Powerplay, nachdem Harri Tikkanen wegen Stockschlags zwei Minuten auf die Strafbank musste. Doch Jamie Fraser und Co. konnten die Überzahl nicht nutzen. Die Ungarn blieben tonangebend, der VSV verteidigte stark, ließ, gestützt auf einen hervorragenden Brandon Maxwell im Tor aber auch nicht viel zu. Logische Folge: Es ging mit einem 0:0 in die erste Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts wurden die „Adler“ auch offensiv aktiver, übten nun immer wieder Druck auf das Tor von Féhervár-Schlussmann Mike Ouzas aus. VSV-Powerforward Anton Karlsson versuchte es vergeblich mit dem Bauerntrick, ebenso scheiterte Chris Collins mit einem gefährlichen Schuss nur knapp an Ouzas. Vorerst: Denn in derselben Minute war es dann Miika Lahti, der vor dem Tor plötzlich zur Scheibe kam und diese irgendwie zum vermeintlichen 0:1 über die Linie stocherte. Das Tor wurde jedoch nach minutenlangem Videostudium der beiden Hauptschiedsrichter Vladimir Baluska und Stefan Siegel aberkannt. Der Grund: Torhüter-Behinderung! Doch in Minute 27 endlich das 0:1, die „Adler“ gingen in Führung – Brodie Reid versenkte nach Pass von Jerry Pollastrone den Puck aus halblinker Position im Tor der Ungarn. Und diesmal zählte der Treffer auch! Die nächste Chance gab es für Felix Maxa, der jedoch allein vor Ouzas den Puck knapp verfehlte. Auf der anderen Seite konnte Maxwell immer wieder in höchster Not mit unglaublichen Reflexen bei Chancen von Daniel Koger, Scott Timmins oder Andrew Yogan retten. Es blieb nach 40 Minuten beim 0:1!

Mit viel Elan startete Féhervár AV 19 ins dritte Drittel und versuchte mit stürmischen Angriffen den Ausgleich zu erzielen. Eine numerischer Unterzahl – Alen Bibic musste wegen Hohen Stocks auf die Strafbank – überstanden die „Adler“ noch, doch nur sechs Sekunden später sorgte Felix Girard für den 1:1-Ausgleich (46.). Dabei hatte kurz zuvor Jerry Pollastrone in Unterzahl die große Chance auf das 0:2, als er ganz alleine auf Ouzas fuhr, jedoch scheiterte. Acht Minuten vor Schluss jubelten dann auch die „roten Teufel“ aus Ungarn vergeblich. Der Führungstreffer wurde zurecht von den Schiedsrichtern nach Videostudium nicht anerkannt. Es blieb nach 60 Minuten beim 1:1, und ging somit in die 3 gegen 3-Overtime. Da hatten die „Adler“ durch Karlsson schon nach wenigen Sekunden die Chance auf die Entscheidung, doch die Stange rettete vorerst für die Ungarn. In Minute 63 dann die Erlösung für den VSV: Brodie Reid sorgte mit seinem zweiten Treffer im Powerplay für die Entscheidung – 1:2!

Hydro Féhervár AV19 – EC PANACEO VSV 1:2
Tore: Girard (46.); Reid (27.), (63.PP)

Tags
Back to top button
Close