Spielbericht

Ganz starke Defensivleistung: Die „Adler“ fliegen zum nächsten Auswärtssieg!

Die „Adler“ können auch verteidigen! Derek Joslin und Co. entscheiden ein lange extrem knappes und hochklassiges Match im Schlussdrittel mit 1:3-Toren für sich. Für den Gamewinner sorgte John Hughes. Doch einer überragte alles: VSV-Goalie J.P. Lamoureux brachte mit grandiosen Saves die Bozner Stürmer reihenweise zur Verzweiflung.

Das Match in Bozen begann mit einer Stunde Verspätung. Der Grund hierfür war, dass die „Adler“ bei der Anreise gleich mehrfach im Stau steckten und so verspätet in der Sparkasse Arena Bozen ankamen. Dennoch war den Blau-Weißen zu Beginn die lange Anfahrt kaum anzumerken. Das Match begann mit leichten optischen Vorteilen der Heimischen, ohne dass man jedoch besonders torgefährlich wurde. Erst in der 7. Minute musste VSV-Goalie J.P. Lamoureux erstmals sein ganzes Können gegen Christian Thomas aufbieten, um die Führung der Bozner zu verhindern. Ebenso gegen Luca Frigo, der aus halblinker Position alleinstehend scheiterte. Aber auch der VSV blieb bei schnellen Kontern stets gefährlich, tauchte immer wieder mit guten Chancen vor Bozen-Goalie Sam Harvey auf. Wie beispielsweise Anthony Luciani, der von einem Bozner Verteidiger in letzter Sekunde am Abschluss gehindert werden konnte.  Im Gegenzug war es Anthony Luciani, der in der 12. Minute allein auf Harvey zog, jedoch den Puck nicht zur Villacher Führung im Tor unterbrachte. Vor allem in den letzten Minuten Start-Drittels machten die Villacher viel Druck, hatten gleich mehrfach die Führung am Schläger. Doch es blieb nach 20 gespielten Minuten beim 0:0-Unentschieden.

Im Mitteldrittel ein ähnliches Bild -zuerst die Heimischen mit einigen ganz starken Szenen, dann die „Adler“ in Person von Chris Collins mit einem sehenswerten Alleingang. Aber einmal mehr konnten sich die beiden Goalies mit glänzenden Paraden auszeichnen. In der Folge änderte sich wenig am Charakter des Spiels, es blieb weiterhin ein ausgeglichenes und spannendes sowie schnelles Eishockey-Match. In der 28. Minute gab es die erste Strafe im Match, Marco Richter musste wegen Behinderung für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Die numerisch unterlegenen „Adler“ kämpften verbissen, warfen sich in die Schüsse und überstanden mit Hilfe eines großartigen Lamoureux im Tor diese heikle Unterzahl-Phase. Die beste Chance für die Heimischen gab es durch Justin Gazley, doch Lamoureux hexte im VSV-Tor und konnte auch diese Großchance der Bozner mit einer Glanzparade verhindern. Auch nach 40 gespielten Minuten gab es keine Tore.

Die erste Torchance im Schlussdrittel gab es für die Heimischen, aber Mike Halmo konnte am Abschluss aus aussichtsreicher Position von der Villacher Verteidigung gehindert werden. Es regierte in dieser Phase des Matches auf beiden Seiten aber etwas die Vorsicht, kein Team wollte zu viel riskieren, beide Mannschaften standen in der Defensive absolut kompakt. Pech hatte VSV-Center Alexander Rauchenwald, der in der 45. Minute von einer abgefälschten Scheibe im Gesicht getroffen wurde und blutend vom Eis musste. Aber die „Adler“ ließen sich auch dadurch nicht aus dem Konzept bringen, kämpften verbissen weiter. Mit Erfolg! Denn in der 38. Minute gingen die Blau-Weißen in Führung: Nach einem Lanzinger-Schuss, den Harvey nur kurz abwehren konnte, verwertete Blaz Tomazevic den Rebound zur 0:1-Führung. Doch die Heimischen schlugen fast postwendend zurück: Mike Halmo machte ebenso per Rebound den 1:1-Ausgleich für Bozen (52.). Nur eine Minute später waren jedoch wiederum die „Adler“ an der Reihe: John Hughes, mit einem Zuckerpass von Kevin Moderer auf die Reise geschickt, zog allein in Richtung Bozen-Goalie Harvey und knallte die Scheibe ins Tor – 1:2! Doch das war noch nicht alles: Anthony Luciani machte zwei Minuten vor Schluss den Sack endgültig zu – 1:3. Damit war der nächste Auswärtssieg im Trockenen!

HCB Alperia Südtirol  – EC iDM Wärmepumpen VSV 1:3
Tore: Halmo (52.); Tomazevic (38.), Hughes, (53.), Luciani (58.)



Quelle
Zum Spielbericht
Weiterer Artikel
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"