Nach dem Sieg gegen Linz und der Niederlage gegen Innsbruck am vergangenen Wochenende ging es für den VSV zum Auftakt des letzten Wochenendes im Grunddurchgang am Freitag zu Hause gegen die Tabellenführer aus Wien. Vor dem Spiel gegen die Vienna Capitals meldeten sich Bacher, Shields und Beach wieder fit und liefen wieder mit der Mannschaft auf.

Die Partie begann relativ ausgeglichen. In den ersten sechs Minuten konnten die favorisierten Gäste zwei Mal gefährlich vor das Tor von Lukas Herzog kommen, die Adler konnten eine gute Chance verzeichnen. Ein Powerplay für den VSV konnte nach Strafe gegen Rotter nicht ausgenützt werden, dafür durften die Gäste, kurz nachdem Rotter wieder am Eis war, das erste Mal jubeln. Herzog konnte einen Schuss von der blauen Linie nicht festhalten, wehrte den Puck zur Seite ab und Holzapfel musste nur noch zum 0:1 abstauben (11.). Eine Unterzahl nach Strafe gegen Niki Petrik blieb ohne Folgen und so endete der erste Abschnitt ohne weitere Großchancen beider Teams mit einem 0:1 aus Sicht des VSV.

Das zweite Drittel begann gleich nach zwei Minuten mit einer Strafe gegen Glenn. Diese Strafe wurde dem VSV nach wenigen Sekunden leider auch zum Verhängnis. Rafael Rotter traf in Überzahl zum 0:2 für die Wiener (22.). Dieser zwei-Tore-Rückstand gab dem VSV jedoch keinen Grund aufzugeben und so begannen die Adler ihre Aufholjagd. Zuerst vergaben Niki Petrik und Jordan Hickmott nur knapp, dann ging ein Schuss von Glenn an die Stange. In der 29. Minute war der Bann dann gebrochen und Ben Walter erzielte nach tollem Zuspiel von Leiler und Stebih zum 1:2 Anschlusstreffer. Nach diesem Tor machte der VSV weiter Druck und so gelang Andrew Sarauer zwei Mal beinahe der Ausgleichstreffer. Unsere #55 scheiterte jedoch beide Male knapp am Schlussmann der Wiener. In ihrer nächsten Druckphase erhielten die Adler durch ein Powerplay die nächste Möglichkeit auf den Ausgleichstreffer. Diese wurde aber nicht genutzt. Die Wiener ermöglichten 1:10 vor Ende des zweiten Abschnitts in Person von Niki Hartl jedoch ein weiteres Powerplay für den VSV und dieses konnte dann auch genutzt werden! Stefan Bacher, erzielte in seinem ersten Spiel nach der Verletzungspause 19 Sekunden vor Ablauf der Uhr den Ausgleich zum 2:2.

Der dritte Abschnitt begann dann von beiden Teams eher zurückhaltend. Es dauerte bis zur 45. Minute, bis die Mannschaften wieder aktiver wurden und dort ging es dann Schlag auf Schlag. Rund um die 50. Minute hatten die Wiener zwar richtig gute Chancen, Lukas Herzog uns seine Vorderleute konnten das Tor jedoch sauber halten und die Adler wurden immer wieder im Konter gefährlich. Eine Strafe gegen Schlacher in der 54. Minute wurden den gut verteidigenden Villachern ebenfalls nicht zum Verhängnis und wieder mit fünf Spielern am Eis konnten sich die Adler nochmals aufbäumen. Der Druck wurde erhöht, Hickmott erhielt den Puck an der gegnerischen blauen Linie, nahm sich ein Herz, ließ einen Verteidiger eiskalt aussteigen und versenkte die Scheibe aus kurzer Distanz unter der Querlatte im Netz – 3:2 in der 57. Minute. Die Stadthalle tobte und diese Stimmung nahmen unsere Adler gleich mit und erzielten wenige Sekunden später, exakt 2:45 Minuten vor Ende das 4:2! Valentin Leiler stellte aus kurzer Distanz den Endstand her.

In den letzen beiden Minuten tat sich nicht mehr viel und so konnte der VSV die Partie gegen die Vienna Capitals nach einem 0:2 Rückstand in deinen 4:2 Sieg drehen und nehmen damit drei wichtige Punkte aus dieser Partie mit.

In der 44. und letzten Runde des Grunddurchganges geht es für unsere Adler am Sonntag erneut gegen Wien. Diesmal steht für unsere Cracks eine Auswärtsfahrt an. Die Partie in Wien beginnt am Sonntag um 17.30 Uhr.