Spielbericht

Starke „Adler“ verlieren knapp im Penaltyschießen!

Es war in dieser frühen Phase der Saison bereits eine ausgezeichnete Leistung des gesamten Teams: Ein starker EC VSV, mit vielen jungen Spielern und noch ohne fünf Top-Legionäre im Line-up, musste sich Red Bull Salzburg erst im Penaltyschießen geschlagen geben. Überragend: VSV-Goalie Ali Schmidt sowie der kanadische Neuzugang Sahir Gill, der seine besondere Klasse aufblitzen ließ!

Nach dem gestrigen glatten 4:1-Sieg gegen die Graz 99ers wartete schon der nächste Test auf die „Adler“: Diesmal hieß der Gegner in der Villacher Stadthalle Red Bull Salzburg. Die Blau-Weißen, die das erste Match vor einer Woche in der Mozartstadt knapp mit 1:2-Toren verloren haben, waren auf Revanche aus. Fraser und Co. starteten deshalb auch sehr ambitioniert und erarbeiten sich gleich gute Chancen. Martin Ulmer zog in der 5. Minute von halblinker Position ab, doch Salzburg-Goalie Jean-Philip Lamoureux konnte gerade noch abwehren. Das erste Powerplay im Spiel bekamen die Salzburger zugesprochen – Kevin Schmidt musste wegen Haltens für zwei Minuten auf die Strafbank. Die „Adler“ aber standen defensiv sehr kompakt, die „Bullen“ kamen in dieser Phase kaum gefährlich vor das Tor. Der VSV hingegen konterte brandgefährlich: In der neunten Minute ein starker Auftritt von VSV-Neuzugang Sahir Gill, der allein auf den Salzburger Schlussmann zog, doch die Scheibe nicht im Tor unterbringen konnte. Das Match wog in der Folge hin und her – beide Teams zeigten trotz der frühen Phase in der Saison schon sehr ansprechendes Hockey. Und die „Adler“, die waren im Powerplay eiskalt: Nach Assists von Felix Maxa und dem sehr auffälligen Benjamin Lanzinger drückte Christof Wappis die Scheibe über die Torlinie – 1:0 (17.). 

Im zweiten Abschnitt starten die Blau-Weißen 55 Sekunden lang in Überzahl, doch der VSV konnte diese numerische Überlegenheit nicht für einen weiteren Treffer nutzen. Es entwickelte sich in der Folge ein abwechslungsreiches Match. In der 29. Minute kamen die „Bullen“ jedoch zum Ausgleich: Justin Schütz, die Leihgabe von Red Bull München, stand goldrichtig und bezwang VSV-Goalie Schmidt, der chancenlos war. Die „Adler“ wurden nun durch gleich zwei Unterzahlspiele in Folge von den Salzburgern in die Defensive gedrückt, doch die Villacher kämpften tapfer und ließen keinen Treffer zu. Kurz vor dem Ende  des Mittelabschnitts die Riesenchance für den VSV auf die Führung, doch ein Collins-Schuss streifte die linke Kreuzecke. Spielstand nach zwei Dritteln: 1:1! 

Auch im Schlussabschnitt hielten beide Teams das Tempo hoch – das Match wog hin und her. Es gab Top-Chancen auf beiden Seiten, für den VSV kam Collins halblinks zum Abschluss, aber Lamoureux verhinderte die Führung der Blau-Weißen. Für die Salzburger war es John Jason Peterka, der an Schmidt scheiterte. In Minute 51 musste John Hughes wegen Beinstellens auf die Strafbank. Das Powerplay konnten die „Adler“ jedoch nicht zur Führung nutzen. Es blieb beim 1:1 nach 60 Spielminuten. Auch eine fünfminütige 3-gegen-3 Overtime brachte keine Entscheidung. Erst im Penaltyschießen holten sich die Salzburger den Sieg, Peterka und Harnisch trafen!

EC VSV – Red Bull Salzburg 1:2 n.P (1:0, 0:1, 0:0)
Tore: Wappis (17.PP); Schütz (29.), Harnisch
Entscheidender Penalty: Harnisch
Stadthalle Villach, 1000

Fotos: Krammer/VSV

Weiterer Artikel
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"