Spielbericht

Starke „Adler“: VSV feierte Shutout-Sieg in Graz

Vierter Sieg im fünften Spiel: Starke „Adler“, perfekt eingestellt von Trainer Jyrki Aho, siegten in Graz völlig verdient mit 2:0-Toren. Jerry Pollastrone sorgte mit einem „Doppelpack“ für die Entscheidung. VSV-Goalie Brandon Maxwell feierte ein Shut-out!

Zum insgesamt 98. Aufeinandertreffen zwischen den EC PANACEO VSV und den Graz 99ers kam es heute, Sonntag, in der Liebenauer Eishalle. Die Villacher konnten davon übrigens 50 Erfolge bejubeln. Auch diesmal hatten sich die „Adler“ viel vorgenommen, um auch weiterhin in den Top-5 in der Tabelle der Erste Bank Eishockey-Liga zu bleiben. Deshalb starteten die „Adler“ auch mit viel Elan ins Match und hatten auch die erste Chance: Schon in Spielminute 1 scheiterte Brodie Reid ganz knapp – sein Handgelenksschuss streifte am langen Eck vorbei. Die „Adler“ waren in den folgenden Minuten die aktivere und bessere Mannschaft, hatten mehr Spielanteile und versuchten mit viel Laufarbeit ständig Druck auf Graz-Goalie Thomas Höneckl auszuüben. Es gab weitere Chancen für den VSV, die Größte hatte in dieser Phase Martin Ulmer, der freistehend an Höneckl scheiterte. In Minute 13 dann die große Möglichkeit zur Führung für die Blau-Weißen: Trevor Hamilton von den 99ers musste wegen Hakens für zwei Minuten auf die Strafbank. Doch die „Adler“ konnten daraus kein Kapital schlagen, auch weil wiederum Höneckl einen Schuss von VSV-Top-Scorer Anton Karlsson aus der Drehung gerade noch entschärfen konnte. In der 16. Minute musste auch VSV-Keeper Brandon Maxwell erstmals eingreifen: 99ers-Stürmer Sebastian Collberg kam aus dem Slot zum Abschluss, aber der Villacher-Goalie war auf dem Posten. Kurz vor Ende des ersten Drittels dann endlich der verdiente Führungstreffer für den VSV: Jerry Pollastrone verwertete einen Alleingang in Manier eines absoluten Klasse-Stürmers (20.). Mit der verdienten Führung für die „Adler“ ging es auch in die erste Drittelpause.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts neutralisierten sich die beiden Teams gegenseitig. Es gab in den ersten Minuten kaum nennenswerte Chancen, die Abwehrreihen dominierten. Wenn es gefährlich wurde, dann vor dem Tor der Grazer. Karlsson gleich zwei Mal, Jamie Fraser oder Patrick Spannring kamen zu guten Möglichkeiten, aber ohne weiteren Torerfolg. Die Grazer konnten hingegen in dieser Phase auch eine 2-minütige Powerplay-Chance – Alexander Lahoda musste wegen Hakens auf die Strafbank – nicht nutzen, es blieb nach zwei Dritteln bei der 1:0-Führung für den VSV.

Das dritte Drittel startete mit einem Überzahlspiel für die „Adler, denn 99ers-Crack Kevin Moderer musste wegen Hakens eine zweiminütige Strafe absitzen: der VSV machte enorm Druck, kam zu guten Chancen, doch „Hexer“ Höneckl brachte die anstürmenden Villacher mit starken Paraden regelrecht zur Verzweiflung. In Minute 47 folgte die nächste Powerplay-Chance für die Blau-Weißen, die weiterhin großen Druck ausübten: Es gab wiederum gute Gelegenheiten für den VSV, aber die „Adler“ verabsäumten es in dieser Phase, für die Vorentscheidung zu sorgen. Für die blau-weiße Erlösung sorgte dann wiederum Jerry Pollastrone, der ins leer Tor zum 0:2 traf. Die „Adler“ holten sich den Auswärtssieg und drei wichtige Punkte in Graz!

Graz 99ers – EC PANACEO VSV  0:1 (0:1, 0:0, 1:0)
Tore: Pollastrone (20., 60.EN)

 

Fotos: ©99ers/Krainbucher/KK

Tags
Back to top button
Close