NewsSpielbericht

„Adler“ kämpften die Black Wings Linz nieder!

Der VSV ist wieder da: Die „Adler“ zwangen die Black Wings aus Linz in einem spannenden und harten Match in die Knie und siegten verdient mit 3:2-Toren. Den Siegestreffer zum 300. Heimsieg des EC PANACEO VSV in der Erste Bank Eishockey-Liga erzielte Neuzugang Mark Cundari! 

Wiedergutmachung war bei den „Adlern“ schon vor dem Match gegen die Black Wings aus Linz angesagt: Die Blau-Weißen wollten die bittere Niederlage gegen den KAC, bei der Fraser und Co. deutlich unter ihrem Wert geschlagen wurden, mit einer Top-Leistung vergessen lassen. Und das gelang ihnen gegen die Linzer auch. Doch vorerst der Schock für die Blau-Weißen in Minute 7: Quasi aus dem Nichts trafen die Stahlstädter – direkt nach dem Bully kam die Scheibe zu Brian Lebler, der zum 0:1 vollendete. Die „Adler“ zeigten sich aber keineswegs geschockt, sondern reagierten prompt und drehten die Partie mit einem Doppelschlag binnen 55 Sekunden: Zuerst traf Miika Lahti (8.) aus dem Slot ins Kreuzeck und dann Jerry Pollastrone nach schöner Kombination über Stefan Bacher und Markus Schlacher zur Führung – 2:1 für die „Adler“! In Minute 14 die nächste Chance für den VSV: Nach Foul an Anton Karlsson musste Troy Rutkowski für zwei Minuten auf die Strafbank. Doch die Überzahl brachte kein weiteres blau-weißes Erfolgserlebnis. Das Spiel nahm nun aber richtig Fahrt auf, es gab Chancen auf beiden Seiten, wobei auch VSV-Goalie Brandon Maxwell einige Male sein ganzes Können gegen die Linzer Offensive aufzeigen musste. Es blieb nach 20 Minuten bei der 2:1-Führung für den VSV. 

Im zweiten Drittel übernahm der VSV nun immer mehr das Kommando, machten Druck, hatten auch zahlreiche Chancen, doch den Treffer erzielten bei einen der wenigen Konter die Linzer – Brian Lebler sorgte für den 2.2-Ausgleich. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Match mit wenigen Chancen. Die Abwehrreihen dominierten in dieser Phase. Mit einem 2:2 ging es nach 40 Minuten in die Pause.

Im Schlussdrittel starteten die „Adler“ wieder stark. Schon nach wenigen Sekunden zog Karlsson von halb links in Richtung Linzer Tor, doch er kam ganz knapp nicht zum Abschluss. Der VSV machte weiter Druck – die Folge: der vielumjubelte Führungstreffer zum 3:2 für die Blau-Weißen durch Neuzugang und wohl bestem Spieler auf dem Eis, Mark Cundari (46.) Der VSV spielte weiter stark nach vorne, doch Bjorkstrand, Karlsson oder Lahti konnten Top-Chancen nicht verwerten. In 53. Minute mussten Pollastrone wegen Haltens sowie nur acht Sekunden später auch Fraser wegen Crosschecks auf die Strafbank. Das bedeute: 5 gegen 3-Überzahlmöglichkeit für die Linzer.  Die „Adler“ aber kämpften beherzt, warfen sich in die Schüsse und überstanden mit Bravour diese heikle Phase. Die Folge: Standing ovations für sensationell kämpfende Villacher in der Stadthalle, die den Sieg mit viel Einsatz über die Zeit brachten. Bitter endete der Abend jedoch für Top-Scorer Anton Karlsson, nachdem er einen Schuss der Linzer geblockt hatte und dabei so unglücklich am Knie getroffen wurde, dass er mit der Trage vom Eis gebracht werden musste.    

EC PANACEO VSV – Black Wings Linz 3:2
Tore: Lahti (8.), Pollastrone (9.), Cundari (46.); Lebler (9., 27.)

Stimmen: 

Mark Cundari:

„Es war ein schönes Spiel, in dem wir am Ende uns die drei Punkte erkämpft haben. Ein ganz wichtiger Sieg für uns!“

Trainer Jyrki Aho:

„Die Spiele werden jetzt enger und härter, da bleiben Verletzungen nicht aus. Hoffentlich ist Anton nichts Schlimmeres passiert. Mit dem Spiel, vor allem mit dem dritten Drittel, bin ich zufrieden, da haben wir richtig gut gekämpft und deshalb auch verdient gewonnen!“

Fotos: VSV/Krammer

Tags
mehr zeigen
Anzeige
Back to top button
Close