Nach den zwei intensiven Partien für die Adler in Bled und einigen Tagen Regeneration, ging es für den EC Panaceo VSV im vierten Testspiel in Marburg gegen die Stavanger Oilers. Im Team von Gerhard Unterluggauer feierten Patrick Spannring und Matt Pelech ihr Debüt in dieser Saison und auch U20 Spieler Bernhard Schützenhofer stand das erste Mal im Line-Up. Bei den Adlern fehlte damit nur der verletzte Nico Brunner. Im Tor der Adler startete wie schon gegen Karlsbad Dan Bakala.

Das Spiel begann zwar mit viel Tempo von beiden Seite, allerdings wollte keine der beiden Mannschaften zu viel Risiko gehen und so gab es nur wenige Torschüsse. In der 3. Minute konnten sich die Norweger das erste Mal in der Zone der Villacher festsetzen und erzielten nach einem Pass in den Slot die frühe Führung. Nach dem Rückstand kamen die Adler aber immer besser ins Spiel und hatten immer wieder die Chance auf den Ausgleich. Gegen Mitte des Drittels nahmen die Adler dann einige Strafen. Nach gutem ersten Unterzahlspiel mussten dann zwei Villacher auf der Strafbank Platz nehmen und die Norweger nutzten dieses 5 gegen 3 Powerplay zum 0:2 aus Sicht des VSV aus. Kurz nach dem Treffer in Unterzahl musste Dan Bakala dann erneut hinter sich greifen. Erneut kamen die Norweger über die linke Seite ins Drittel und konnten aus kurzer Distanz auf 0:3 Stellen. Die Adler ließen sich aber nicht unterkriegen und hatten auch die passende Antwort parat. Nur zwei Minuten nach dem 0:3 konnte Kromp nach einem perfekten Pass von Schlacher zum 1:3 einschieben. In den letzten Minuten passierte nur noch wenig und so ging es mit dem 1:3 in die erste Pause.

Zu Beginn des zweiten Drittels konnten die Adler durch ein Powerplay gleich viel Druck aufbauen, die Norweger standen defensiv aber gut und ließen nur wenige Schüsse zu. Je länger der Mittelabschnitt dauerte, desto mehr beruhigte sich das Spiel. Beide Mannschaften waren zwar bemüht das Tempo hoch zu halten, die großen Torchancen blieben aber aus. In der 28. Minute waren es dann erneut die Norweger die den ersten Treffer des Drittels erzielten. Nach einem Rebound kann der Stürmer der Oilers Bakala aus kurzer Distanz bezwingen. Aber auch nach diesem Gegentreffer konnten sich die Adler wieder zurück ins Spiel kämpfen. In der 34. Minute konnte der VSV abermals ein Powerplay nutzen und Sharp traf zum 2:4 Anschlusstreffer. Danach erhöhten die Villacher den Druck noch weiter, scheiterten aber am guten Keeper der Oilers, der mit einem guten Reflex die beste Chance der Adler vereiteln konnte. Ohne weiteren Treffer ging es dann auch in die zweite Pause.

Auch der dritte Abschnitt begann mit einer Druckphase für den VSV, allerdings konnte sich der Torhüter der Norweger abermals auszeichnen und so blieb auch ein frühes Powerplay für die Adler erfolglos. Beide Mannschaften versuchten zwar das Tempo hoch zu halten, mussten den ersten beiden Dritteln aber Tribut zollen und gingen es ein wenig langsamer an. Für das Highlight des letzten Drittels sorgte Matt Pelech. Der Neo-Adler hatte eine kleine Meinungsverschiedenheit mit einem Norweger und ließ kurzerhand die Fäuste sprechen. Im folgenden Unterzahlspiel verteidigten die Adler gut und ließen nur wenig zu. Am Ende des Drittels musste Dan Bakala aber noch einmal hinter sich greifen. Ein Schuss von der blauen Linie wurde abgefälscht und rutschte zum 2:5 über die Linie. Dieser Treffer war dann auch der Schlusspunkt in dieser Partie und so mussten sich die Adler mit 2:5 geschlagen geben.

Nach den Auswärtsspielen der letzten Woche geht es für den VSV am Samstag wieder zurück in die Stadthalle. Am 1. September geht es Zuhause gegen den finnischen Klub KooKoo. Das Spiel in der Villacher Stadthalle beginnt um 19:15.