Spielbericht

„Adler“ verlieren in Ungarn mit 2:3!

Knappe Niederlage: Die „Adler“ gingen gegen Fehervar AV 19 zwar zwei Mal in Führung, mussten jedoch am Ende eine 3:2-Niederlage hinnehmen. Ein Doppelschlag der Ungarn im Schlussdrittel sorgte für die Entscheidung. 

Der EC PANACEO VSV traf bereits zum dritten Mal in der laufenden Saison auf Hydro Fehérvár AV 19. In den bisherigen zwei Duellen gegen die Ungarn konnten die Blau-Weißen zwar jeweils gewinnen, zuletzt auswärts nach einem knappen Match in der Overtime. Außerdem waren Jamie Fraser und Co. nach der bitteren Niederlage am Freitag zu Hause gegen Znaim auf Wiedergutmachung aus und wollten eine deutliche Reaktion zeigen. Die „Adler starteten deshalb auch sehr engagiert, spielten couragiert nach vorne und wollten den Ungarn von Anfang an ihr Spiel aufzwingen. Nachdem man eine Unterzahl – Markus Schlacher musste wegen „Behinderung“ für zwei Minuten auf die Strafbank – recht problemlos überstanden hatte, drückten die Blau-Weißen auf den Führungstreffer. Mit Erfolg: In der 11. Minute gelang Chris Collins nach einer Bacher-Bombe das 0:1. Die Ungarn hatten zwar vor allem durch Andrew Sarauer und Scott Timmins auch ihre Chancen – doch VSV-Goalie Brandon Maxwell war stets auf dem Posten. Mit diesem knappen Vorsprung ging es auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Ungarn mit stürmischen Angriffen den Ausgleich zu erzielen. Vor allem bei einem Powerplay für die Ungarn in der 24. Minute, Alen Bibic musste wegen Bandenchecks auf der Strafbank Platz nehmen, war es Anze Kuralt mit einer Riesenchance, doch Maxwell war wieder einmal zur Stelle und hielt die Führung für den VSV vorerst fest. Die Ungarn übernahmen in dieser Phase jedoch immer mehr das Kommando, drückten vehement auf den Ausgleich. Und es kam, wie es kommen musste: In der 30. Minute zappelte der Puck im Villacher Tor – Daniel Koger erzielte den Treffer: 1:1 (29.). Die „Adler“ reagierten und versuchten hierauf ihrerseits wieder mehr für die Offensive zu tun, doch Chancen von unter anderem VSV-Top- Scorer Anton Karlsson oder Miika Lahti brachten vorerst nichts Zählbares. Die „Adler“ spielten nun stark, gingen in dieser Phase fast fahrlässig mit ihren Chancen um. Die Beste hatte Chris Collins nach einem Alleingang, er scheiterte jedoch wiederum an Ouzas (34.). So blieb es nach 40 Minuten beim 1:1.

Im Schlussdrittel übernahmen zu Beginn wieder die Ungarn das Kommando, kamen zu einigen Chancen und versuchten die Partie vorzeitig zu entscheiden. Doch Brandon Maxwell hielt die „Adler“ im Spiel, parierte die besten Chancen der Ungarn. Und genau in dieser druckvollen Phase  der Ungarn drückte Alexander Lahoda einen Schuss von Patrick Bjorkstrand über die Linie und versetzte den Ungarn einen schmerzhaften Nadelstich – 1:2.  Doch dieser wirkte nur wenige  Minuten: Die Ungarn schlugen wiederum zurück und das gleich mit einem Doppelschlag: Zuerst traf Daniel Szabo zum abermaligen Ausgleich (50.), dann erhöhte Harri Tikannen (54.) zur 3:2-Führung. Die „Adler“ setzten zur Schlussoffensive an und nahmen volles Risiko. In der Schlussminute holte Trainer Jyrki Aho VSV-Goalie Maxwell vom Eis und ersetzte ihn durch einen sechsten Feldspieler. Doch der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.

Fehervar AV19 – EC PANACEO VSV 3:2
Tore: Koger (29.), Szabo (50.), Tiikannen (54.); Collins(11.), Lahoda (46.) 

Foto: © Soós Attila (Hydro Fehérvár AV19)

Back to top button
Close