Der EC Panaceo VSV erwartet in der neunten Runde dieser Saison Fehérvár AV19 aus Ungarn. Beide Mannschaften gehen mit einem Erfolgserlebnis aus der letzten Runde in dieses Aufeinandertreffen. Für Spannung ist also gesorgt und als besonderes Zuckerl gibt es für Eltern mit Kinder den “Family Day” bei dem Sitzplatztickets vergünstigt angeboten werden.

Die roten Teufel aus Ungarn sind wohl eine der positiven Überraschungen in der bisherigen Saison. Nach acht Spielen halten die Magyaren bei 13 Punkte, was Rang fünf in der Tabelle bedeutet. Ebenso wie die Villacher Adler sind auch die Ungarn Spezialisten was Überstunden angeht, denn bereits vier Mal mussten sie in eine Overtime bzw. ein Shoot-Out. Die Bilanz in diesen Spielen hält sich die Waage, zwei Mal holten sich die Teufel den Extra-Punkt, zwei Mal verlor man in Nachspielzeit. Insgesamt blieben die Ungarn überhaupt erst in zwei Spielen punktelos. Topscorer bei den Gästen ist der Finne Tero Koskiranta, der nach acht Spielen bei zehn Assists hält. Im Tor bestritt MacMillan Carruth bisher alle acht Spiele und verzeichnete dabei eine Fangquote von 89,4%. Dieser Wert sieht auf den ersten Blick nicht überragend aus, wenn man aber bedenkt, dass er bei der bitteren 0:9 Niederlage gegen Salzburg gleich sieben Mal hinter sich greifen musste, relativiert sich diese Zahl wieder etwas. Beim morgigen Spiel kommt es auch zum Wiedersehen mit vier Ex-Adlern, denn Istvan Sofron, Andrew Sarauer und Ryan Glenn werden am Eis kämpfen, während Coach Hannu Järvenpää hinter der Bande den Ton angibt.

Beim EC Panaceo VSV überwiegt nach dem großartigen Sieg im Kärntner Derby nicht nur die Freude, sondern auch große Erleichterung. Denn zum ersten Mal in dieser Saison konnte ein voller Erfolg eingefahren werden. Dass dieser genau gegen den KAC geschah ist natürlich umso erfreulicher. Trotzdem liegt dieses Spiel bereits in der Vergangenheit und der volle Fokus liegt nun auf Fehervar. Ebenso wie Carruth, spielte auch Dan Bakala alle bisherigen Spiele und bekam ligaweit auch am meisten Torschüsse auf sein Gehäuse. Topscorer bei den Adlern ist weiterhin MacGregor Sharp der sein Punktekonto nach zwei Assists im Derby auf sieben (drei Tore, vier Assists) aufstocken konnte.

Christof Kromp über das Spiel gegen Fehérvár : “Das Spiel wird richtig schwierig werden, nicht um sonst sind die Ungarn derzeit unter den Top-6. Vor allem eisläuferisch sind sie enorm stark. Wir müssen voll fokussiert sein und kämpfen wie im Derby, dann können wir auch gegen Fehérvár punkten.”

Die Adler müssen auch in diesem Spiel auf Kapitän Niki Petrik (verletzt) sowie Defender Matt Pelech (Sperre) verzichten, außerdem ist Thomas Winkler erkrankt.

EBEL Grunddurchgang 9. Runde:
EC Panaceo VSV : Fehérvár AV19
12.10.2018 – 19:15
Stadthalle Villach