Spielbericht

Ganz wichtiger Sieg der „Adler“ gegen Linz!

Starker Auftritt des EC GRAND Immo VSV: Die „Adler“ zeigten sich bissig, lauffreudig, körperbetont und effizient – Fraser und Co. siegten am Ende gegen Linz völlig verdient mit 4:2-Toren. Auffallend: Der zum Stürmer umfunktionierte Verteidiger Matt Mangene zeigte eine Top-Leistung. Somit sind die Blau-Weißen in der Tabelle punktegleich mit den Graz 99ers weiterhin auf Play-off-Kurs.

Schon im Vorfeld war bei den „Adlern“ von einem Pflichtsieg die Rede. Gegen die wieder erstarkten Linzer mussten die Blau-Weißen unbedingt gewinnen, um weiterhin die Chance auf die Play-Offs am Leben zu halten. Zu Beginn machten die Linzer sehr viel Druck, konnten sich immer wieder im Drittel der Villacher festsetzen. Marc-Andre Dorion und Brian Lebler sorgten für die Linzer für die ersten gefährlichen Torszenen, doch VSV-Goalie Jakub Sedlacek konnte sich mit starken Paraden auszeichnen. Die „Adler“ tauchten in Minute 5 erstmals so richtig gefährlich vor Linz-Goalie Luka Gracnar auf – doch sein Schuss fand nicht den Weg ins Tor. Das Match war in dieser Phase absolut ausgeglichen, aber eine Unachtsamkeit in der Villacher Verteidigung nutzten die Linzer zur Führung – Atte Karppinen verwerte einen Abpraller von der Bande zum 0:1 (9.). Doch die „Adler“ antworteten prompt mit einen Doppelschlag innerhalb von 40 Sekunden: Zuerst erkämpfte sich Sahir Gill in Unterzahl die Scheibe, zog allein auf das Linzer Tor und verwerte mit der Backhand perfekt unter die Latte (12.). Für die Villacher Führung sorgte gleich danach Scott Kosmachuk, der eine perfekte Vorlage von Jordan Caron zum 2:1 (13.) verwertete. So blieb es auch nach 20 Minuten.

Im Mitteldrittel machten weiterhin die „Adler“ das Spiel, hatten gleich zu Beginn einige gute Einschuss-Möglichkeiten, beispielsweise durch Raphael Wolf, Chris Collins oder Renars Krastenbergs. Doch Linz-Goalie Gracnar konnte sich gleich mehrmals auszeichnen. In der 22. Minute bekamen die Villacher zudem eine Überzahlmöglichkeit zugesprochen – Charles Beaudoin musste wegen Beinstellens für zwei Minuten auf die Strafbank. Zuerst wurde ein Pollastrone- Treffer noch wegen eines verschobenen Tores von den Referees aberkannt, aber nur wenige Sekunden später war es dann doch soweit: Matt Mangene schloss ein herrliches Solo zur verdienten 3:1-Führung ab. Die Villacher sorgten weiterhin für viel Druck, Linz konnte sich nur selten aus der Villacher Umklammerung befreien. Die Folge: Linz-Coach Dan Ceman nahm in dieser Phase sogar ein Time-out, um seinen Mannen eine Verschnaufpause zu gönnen. Doch die „Adler“ waren nicht zu stoppen: Kapitän Jamie Fraser packte 45 Sekunden vor dem Ende den Hammer aus und donnerte die Scheibe zum 4:1 ins Netz (40.).

Im Schlussabschnitt gaben die „Adler“ in den ersten Minuten weiter Gas – man erarbeitete sich die besseren Chancen. Erst in einem Powerplay – Felix Maxa musste zwei Minuten in die Kühlbox – verkürzten die Oberösterreicher durch Juha-Pekka Hytonen auf 2:4 (49.). Danach versuchten die Oberösterreicher das Match zwar noch zu drehen, die Villacher Defensive ließ aber nicht mehr viel zu und man siegte am Ende absolut verdient.

EC GRAND Immo VSV – Steinbach Black Wings 1992 2:4
Tore: Karppinen (9.), Hytonen (49.); Gill (12.), Kosmachuk (13.), Mangene (24.PP), Fraser (40.)

Fotos: VSV/Krammer

Weiterer Artikel
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"