Spielbericht

Starker VSV brachte die „Bullen“ an den Rand einer Niederlage!

Top-Leistung: Ein sehr stark spielender und aufopfernd kämpfender EC PANACEO VSV musste sich gegen Raffl, Herburger und Co. auswärts erst im Penaltyschießen (Endstand: 4:3) geschlagen geben. Die „Adler“ konnten gegen Red Bull Salzburg zwei Mal einen Rückstand aufholen und brachten den Tabellenführer an den Rand einer Niederlage. Jerry Pollastrone scorte einen Doppelpack!  

Der EC PANACEO VSV, der in der Salzburger Eisarena wieder Goalie Brendan Maxwell nach überstandener Grippe im Tor aufbieten konnte, startete abwartend und agierte aus einer starken Defensive heraus. Die Salzburger gaben vorerst den Ton an, hatten mehr Spielanteile. Doch in Führung gingen die „Adler“:  Anton Karlsson hämmerte in der 10. Minute die Scheibe ins Kreuzeck. Doch nur vier Minuten später der Ausgleich im Powerplay durch den gebürtigen Villacher im Dress der Salzburger, Thomas Raffl – Karlsson saß wegen Stockschlags auf der Strafbank. Nun ging es hin und her, die Salzburger waren zwar optisch überlegen, aber auch der VSV hatte durch Chris Collins eine Top-Chance, die jedoch ein ganz starker J.P. Lamoureux im Tor der Salzburger zunichte machte. Drei Sekunden vor Ende des 1. Drittels gelang den Salzburgern das 2:1. Dabei hatten die „Adler“ jedoch Pech: Ein Derek Joslin-Heber wurde von Chris Collins- Handschuh so unglücklich abgefälscht, dass er den Weg über den Fanghandschuh von Maxwell ins Tor fand. 

Im Mittelabschnitt kam der EC PANACEO VSV hellwach aus der Kabine, die „Adler“ waren nun tonangebend, hatten auch durch Chris Collins und Marko Pöyhönen richtig gute Chancen. In dieser Phase dominierten Fraser und Co. den Tabellenführer aus Salzburg. Beeindruckend im 2. Drittel auch die Torschuss-Statistik: Die Blau-Weißen feuerten doppelt so viele Torschüsse auf Lamoureux ab als die Bullen auf das Gehäuse der Villacher – doch leider gelang kein weiterer Treffer, und es blieb vorerst beim 2:1 für die Gastgeber. 

Im Schlussabschnitt waren es wieder die „Adler“, die die Akzente setzten. Und diesmal leuchtete bereits nach einer Minute der Ausgleich von der Anzeigetafel: Patrick Bjorkstrand setzte sich gegen zwei Salzburger durch und seinen Querpass versenkte Jerry Pollastrone aus der Luft im Gehäuse von Lamoureux – 2:2. Die Salzburger wollten jedoch auf heimischem Eis unbedingt gewinnen. Abermals im Powerplay brachte Thomas Raffl sein Team wieder in Führung (55.). Doch die „Adler“ gaben nicht auf. Postwendend, nur wenige Sekunden nach dem Führungstor der Salzburger, war es wieder Pollastrone, der die aufopfernd kämpfenden „Adler“ mit seinem zweiten Tor an diesem Abend in die Verlängerung schoss. Doch das war noch nicht alles: Acht Sekunden vor Schluss hatte Bjorkstrand noch den Siegestreffer am Schläger, aber sein Schuss streifte knapp am Gehäuse der Salzburger vorbei. Somit ging es in die Verlängerung, bei der kein weiterer Treffer mehr fiel. Somit musste das Penaltyschießen für eine Entscheidung sorgen. Da hatten die „Bullen“ das bessere Ende für sich. Als einziger Schütze konnte Thomas Raffl seinen Penalty verwerten und sicherte somit Salzburg den Zusatzpunkt. Bjorkstrand, Pollastrone und Karlsson konnten ihre Penaltys nicht verwerten.  

Stimme:

Doppeltorschütze Jerry Pollastrone:

„Leider haben wir verloren. Im 2. und 3. Drittel haben wir aber sehr gutes Eishockey gespielt. Wir können mit jeder Mannschaft in dieser Liga mithalten, haben verdient hier in Salzburg einen Punkt geholt!“

EC Red Bulls Salzburg – EC PANACEO VSV 4:3 nP (2:1, 0:0, 1:2, 0:0)

Tore: Raffl (14.PP, 55.PP, entscheidender Penalty), Joslin (20.) bzw. Karlsson (10.), Pollastrone (42., 55.)

Tags
Back to top button
Close