Keine Revanche für die Adler in Bozen

Nur zwei Tage nach der 1:4 Heimniederlage gegen den HC Bozen hatten die Adler in Südtirol die Möglichkeit zur Revanche. Wie schon im Hinspiel in Villach musste Headcoach Markus Peintner auf Markus Schlacher, Patrick Platzer, Istvan Sofron und Miha Verlic verzichten. Im Tor des VSV bekam Lukas Herzog den Vorzug und stand zu Beginn Pekka Tuokkola im Kasten der Foxes gegenüber.

Das Spiel startete gleich mit viel Tempo. Beide Mannschaften konnten sich zu Beginn zwar einige Chancen erarbeiten, der letzte Pass kam aber noch nicht an. In der dritten Minute musste Jordan Hickmott als erster Spieler auf die Strafbank, die VSV-Defensive rund um Lukas Herzog verteidigte aber gut und ließ nur wenig zu. Nach der Strafe gegen die Adler kamen die Hausherren besser ins Spiel und kamen durch Smith zur bis dato besten Chance im Spiel. In der 6. Minute war dann auch Lukas Herzog im Tor der Adler chancenlos. Nach einem Schuss von der blauen Linie durch Monardo, fälschte Bernard unhaltbar ab und traf damit zum 0:1 aus Sicht des VSV. Nur eine Minute später musste Lukas Herzog erneut hinter sich greifen. Dieses Mal hatte Petan seinen Schläger im Spiel und fälschte zum 0:2 ab. Nach diesen beiden Toren konnten sich die Adler dann wieder etwas stabilisieren und hatten durch Beach und Hickmott zwei gute Chancen auf den Anschlusstreffer. In der zweiten Hälfte des Drittels wurde es dann wieder etwas ruhiger und die Adler konnten sich mehrere kleine Chancen erspielen. Tuokkola im Tor der Foxes konnte aber in diesem Drittel nicht mehr bezwungen werden und so ging es mit dem 0:2 in die erste Pause.

Nach einem kleinen Gerangel am Ende des ersten Drittels begann der zweite Abschnitt mit 4 gegen 4. Beide Mannschaften konnten sich in dieser Phase zwar einige kleine Chancen erarbeiten, die beiden Torhüter waren aber auf dem Posten und ließen nur wenig zu. Nachdem beide Mannschaften wieder komplett waren konnten die Foxes auf 0:3 erhöhen. DeSousa tauchte alleine vor Herzog auf und traf eiskalt. In der 26. Minute gab es den nächsten Schockmoment für die mitgereisten Fans der Adler. Valentin Leiler setzte zu einem Check gegen Micelli an, ging dann aber selbst zu Boden und musste behandelt werden. Danach gab es für die Adler nach einem Stockschlag erneut ein Powerplay, aber auch die Defensive der Hausherren ließ nichts zu und so blieb es beim 0:3. Nach diesem Powerplay passierte einige Zeit lang nur Wenig, dann waren es aber erneut die Hausherren die ein Tor erzielen konnten. Nach einer schönen Kombination traf Tomassoni zum 0:4 unter die Latte. Gegen Ende des Drittels wurde das Spiel dann ruppiger. In der 39. Minute konnten die Adler ein 5 gegen 3 Powerplay zum Anschlusstreffer nutzen. Nachdem drei Bozener auf der Strafbank waren konnte Kyle Beach einen Ausflug von Tuokkola bestrafen und traf zum 1:4. Mit diesem Zwischenstand und 48 Sekunden 5 gegen 3 Überzahl ging es in die letzte Pause.

Im letzten Drittel ging es gleich weiter wie es im zweiten Abschnitt geendet hatte. Nach nur 48 Sekunden konnte Jordan Hickmott den VSV auf 4:2 heranbringen. Nach einem tollen Pass von Sarauer hatte Hickmott das leere Tor vor sich und verwertete eiskalt zum 2:4. In der 46. Minute musste dann auch einmal ein Adler raus, die Bozener blieben aber harmlos und konnten sich kaum Chancen erspielen. In dieser Phase war das Spiel auf Messers Schneide, die Adler drängten auf den nächsten Treffer und setzten die Hausherren mächtig unter Druck. Nach dieser Druckphase des VSV sollte ein Powerplay der Foxes aber dieses Spiel entscheiden. Kurz nach Ablauf der Strafe gegen Kromp traf Angelidis zum 2:5 für den HC Bozen und machte damit 7 Minuten vor Ende den Deckel drauf. Der VSV legte noch einmal alles nach vorne, konnte aber keinen Treffer mehr erzielen. Ohne weiteren Treffer ging das Spiel damit mit 2:5 an die Hausherren aus Südtirol.

Die Chance auf die nächsten Punkte gibt es bereits wieder am Sonntag zu Hause gegen Fehérvár AV19. Das Spiel in der Villacher Stadthalle beginnt am 25.02.2018 um 17:45.