NewsSpielbericht

Der EC Panaceo VSV feiert einen 2:1 Erfolg gegen die Vienna Capitals

Trotz weniger Tore erlebten die Fans in der Stadthalle ein interessantes und munteres Heimspiel, am Ende setzten sich die Heimischen verdient mit 2:1 gegen die Vienna Capitals durch.

Drittel 1:

Die Adler starteten sehr bemüht in dieses Drittel und hatten von Beginn weg gleich das Heft in der Hand. Großteils kamen die Schüsse aber aus der Distanz, die aber Lamoureux im Tor der Wiener wenig Probleme bereiteten. Nach etwa fünf Minuten dann musste Brandon Alderson auf die Strafbank, die Adler spielten aber ein gutes Penalty-Killing und so blieb es beim 0:0. In Minute zwölf dann jubelten die Heimischen, die Referees entschieden aber zunächst auf kein Tor, wegen hohen Stocks. Der Videobeweis wurde bemüht und schlussendlich wurde die Entscheidung revidiert, somit führten die Blau-Weißen. Ein Schuss von der blauen Linie durch Jamie Fraser wurde ideal von Benjamin Lanzinger abgefälscht. Für unsere Nummer 42 war es das erste Saisontor. Nach diesem Treffer erwachten die Caps allerdings und schalteten einen Gang höher. Besonders gefährlich wurde es in der 17. Minute, bei einem Gestocher vor dem Tor, schafften die Adler in allerhöchster Not die Befreiung. Kurz vor Drittelende hatte dann Felix Maxa Pech, sein Schuss aus spitzem Winkel ging nur an die Stange. Das Drittel endete mit einem Powerplay für die Adler, Lakos musste wegen Hakens in die Kühlbox.

Drittel 2:

Der VSV startete mit einer Überzahl in diesen Abschnitt. Bei einem abgefälschten Schuss von Fraser war Lamoureux im Glück, die Wiener zogen aber gleich eine weitere Strafe. Patrick Spannring tankte sich zunächst mustergültig durch, scheiterte aber am Wiener Keeper. In der nachfolgenden Szene machte es Brandon Alderson besser. Ein platzierter Handgelenksschuss fand den Weg genau in die Maschen vorbei an Lamoureux. Der VSV agierte danach sehr aggressiv und fand immer wieder gute Chancen vor, die beste hatte wohl Topscorer Jerry Pollastrone bei einer Doppelchance, beide Male konnte er aber Lamoureux nicht bezwingen. Fünf Minuten vor Ende zog Tessier eine Strafe und in dem darauffolgenden Powerplay hatten die Adler Pech. Alderson wurde ideal freigespielt, bei seinem One-Timer brach aber der Schläger und die Caps konnten einen Konter fahren, den Tessier abschließen konnte. Nach diesem Tor zogen die Gäste noch eine Strafe, in der doppelten Überzahl gelang dem VSV aber kein weiterer Treffer und somit endete der Mittelabschnitt mit 2:1 für die Blau-Weißen.

Drittel 3:

Wieder kamen die Adler gut aus der Kabine und konnten sich rasch im Drittel festsetzen. Ein Schlagschuss von Blaine Down wurde von Andi Nödl geblockt, dieser blieb am Eis liegen und brauchte Hilfe beim Rausgehen. Danach fanden die Caps einige gute Chancen vor, Dan Bakala im Tor, war aber stets am Posten. Der VSV versuchte vor allem auf die Defensive zu achten und vereinzelt Nadelstiche zu setzen. Besonders hervorzuheben ist dabei Bernd Wolf, der mit einem tollen Solo nur knapp an Lamoureux scheiterte. Nach und nach wurden die Wiener dann offensiver, vor allem Taylor Vause strahlte dabei immer Gefahr aus. Turbulent wurde es vier Minuten vor Ende nochmals, zunächste bekam Rotter eine 2+2 Strafe, 18 Sekunden vor Ende musste Alex Wall raus und neun Sekunden vor Schluss durfte auch noch Blaine Down auf die Strafbank. Am Spielstand änderte sich allerdings nichts mehr, somit feierten die Adler endlich wieder einen vollen Erfolg.

EC Panaceo VSV 2:1 spusu Vienna Capitals

1:0 Lanzinger (12.)
2:0 Alderson (24.PP)
2:1 Vause (34.SH)

Anzeige
Back to top button
Close