Spielbericht

Riesen-Fight der „Adler“ blieb unbelohnt!

Knappe und sehr unglückliche 2:3-Niederlage gegen Red Bull Salzburg: Die „Adler“ spielten stark, dominierten großteils den Tabellenführer und hatten auch unzählige Chancen. Am Ende scheiterten Jamie Fraser und Co. jedoch an der Chancenauswertung und an enorm effizienten Salzburgern, die ihrerseits die Tormöglichkeiten eiskalt verwerteten.

Im Spitzenspiel der Erste Bank Eishockey-Liga gastierte mit den Red Bulls aus Salzburg der aktuelle Tabellenführer in der Villacher Stadthalle. Die Blau-Weißen wollten nach vier Niederlagen in den vergangenen fünf Spielen endlich wieder punkten. Dafür beorderte Coach Jyrki Aho auch seinen Top-Scorer Anton Karlsson in die erste Line zu Center Patrick Bjorkstrand und Jerry Pollastrone. Brodie Reid bildete mit Chris Collins und Martin Ulmer die zweite Formation. Erwartungsgemäß starteten die Salzburger stark, hatten auch gleich zu Beginn ein Powerplay, das sie auch prompt zur Führung nutzten: Thomas Raffl versenkte nach Pass von John Hughes den Puck im Tor – Brandon Maxwell war chancenlos. Die Salzburger waren die bestimmenden Mannschaft, kamen immer wieder gefährlich vor das Villacher Tor. Die „Adler“ wurden in einem Powerplay in Minute 9 erstmals so richtig gefährlich, doch Bjorkstrand, Collins, Ulmer, Karlsson oder Kevin Schmidt scheiterten am starken Jean-Philippe Lamoureux im Tor der Salzburger. Die „Adler“ kämpften, wurden stärker und drängten vehement auf den Ausgleich. Dieser wollte und wollte nicht gelingen. So blieb es nach 20 Minuten beim 0:1.

Im zweiten Abschnitt gaben die „Adler“ weiter Gas, waren jetzt klar die dominierende Mannschaft. Und sie trafen auch: Nach toller Vorlage von Goalie Brandon Maxwell, der mit einem Pass über die halbe Eisfläche das Spiel schnell machte, versenkte Jerry Pollastrone die Scheibe zum verdienten Ausgleich (21.). Aber auch die Salzburger hatten weitere gute Chancen, einmal rettete bei einem Schuss von Salzburg-Neuzugang Connor Brickley sogar die Stange. Auf der anderen Seite konnte Lamoureux mehrmals in Extremis die Führung der „Adler“ verhindern. Die Führung erzielten die Salzburger, und wieder war es Thomas Raffl, der mit seinem 20. Saisontor für das 1:2 sorgte. Doch die „Adler“ gaben nicht auf, versuchten alles, um den neuerlichen Ausgleich zu erzielen. Chancen über Chancen für die Blau-Weißen: In Minute 32 hatte Bjorkstrand das 2:2 am Schläger, doch Lamoureux und eine gehörige Portion Salzburger Glück verhinderten dies. Wenige Minuten später zogen in Unterzahl Karlsson und Bjorkstrand in einer 2 gegen 1-Situation auf den „Bullen“-Goalie, doch wieder konnten die Villacher den Puck nicht im Tor unterbringen. Die Salzburger dafür mit enormer Effizienz: In einem der ganz wenigen Salzburger Konter erhöhte Peter Hochkofler zum 1:3 (36.). Die „Adler“ gaben aber nicht auf, stürmten weiter nach vorne, fanden zahlreiche Top-Chancen vor, doch der Puck wollte und wollte nicht ins Tor.

Im dritten Drittel das gleiche Bild – die „Adler“ stürmten weiter, versuchten das Glück zu erzwingen. In Minute 43 gab es Überzahl für den VSV, Florian Baltram musste wegen Hakens auf die Strafbank. Und endlich zappelte der Puck im Netz, Bjorkstrand verkürzte mit einem Schuss in Kreuzeck auf 2:3 (44.). Danach wackelte Salzburg, die Villacher stürmten, schnürten die Salzburger im eigenen Drittel ein und wollten den Ausgleich regelrecht erzwingen. Es gab Riesenchancen von Reid, Karlsson, Ulmer oder Collins. Drei Minuten vor dem Ende die ganz große Chance zum Ausgleich: Nach Foul an Fraser gab es Powerplay für Villach. Trainer Aho riskierte, ersetzte Maxwell mit einem sechsten Feldspieler, aber es blieb bei der knappen Niederlage. Salzburg war an diesem Abend nicht die bessere, sondern die glücklichere und jedenfalls effizientere Mannschaft.

EC PANACEO VSV – EC Red Bulls Salzburg 2:3
Tore: Pollastrone (21.), Bjorkstrand (44.); Raffl (1., 27.), Hochkofler (37.)

Fotos: René Krammer

Tags
Anzeige
Back to top button
Close