Im Powerplay effiziente Salzburger sichern sich drei Punkte in Villach.

Drittel 1:

Wie zu erwarten war begann das Spiel mit enorm viel Tempo. In den ersten Minuten hatten beide Teams bereits mit Distanzschüssen bei den Goalies angeklopft. Salzburg wurde erstmals in Minute drei so richtig gefährlich. Bei einem Solo scheiterte der Stürmer mit der Backhand an Dan Bakala. Praktisch im Gegenzug hatte Lanzinger die Führung am Schläger. Nach schöner Vorarbeit von Alderson schoss der Jungstürmer aber knapp am langen Eck vorbei. Danach entwickelte sich das Spiel zu einem einzigen Hin und Her mit kaum Unterbrechungen. Nach circa 13 Minuten musste Matt Pelech wegen Halten des gegnerischen Stocks in die Kühlbox. Die Adler, allen voran, Dan Bakala spielten aber ein gutes Penalty-Killing und überstanden die zwei Minuten. Nach dieser Unterzahl fanden wieder beide Teams gute Chancen vor, die größte vergab der VSV, bei einem Drei auf Eins Konter. Leider funktionierte der letzte Pass aber nicht. Somit endete ein temporeiches Drittel torlos.

Drittel 2:

Der Mittelabschnitt begann mit einer guten Chance für MacGregor Sharp. Sein Schuss ging aber knapp neben das Tor. Danach übernahm allerdings Salzburg das Kommando und Dominique Heinrich brachte die Gäste mit einem verdeckten Schuss in Führung. In Minute 27 musste dann Matt Pelech nach einem harten Bandencheck mit einer 5+Spieldauer-Strafe vorzeitig unter die Dusche. Die Bullen spielten ein druckvolles Powerplay und nach drei Minuten in Überzahl stellte John Hughes auf 0:2. Nach Ablauf der großen Strafe kam auch der VSV wieder gefährlich vor das Tor. Corey Trivino kam aus aussichtsreicher Position zum Schuss, Lukas Herzog im Tor war aber mit der Fanghand zur Stelle. Drei Minuten vor Drittelende mussten die Adler abermals in Unterzahl ran. Lahoda musste wegen Hakens in die Kühlbox. Salzburg nutzte auch diese Gelegenheit aus, Thomas Raffl erhöhte auf 0:3. Mit diesem Zwischenstand ging es in die letzte Pause.

Drittel 3:

Im letzten Drittel begannen die Salzburger sehr konzentriert und kontrolliert. Die Villacher kamen kaum zu guten Chancen. Erst als die Salzburger das erste Mal in Unterzahl ran mussten, erspielte sich der VSV ein paar gute Chancen. Schüsse von Trivino und Fraser konnte Herzog aber problemlos klären. Im Gegenzug machten es die Gäste besser. Die Überzahl auf Seiten der Gäste wurde in Person von Alexander Rauchenwald zum 0:4 genutzt. Gut drei Minuten vor Ende musste schließlich auch noch MacGregor Sharp für 2+2 Strafminuten auf die Strafbank. In diesem Powerplay passierte allerdings nichts mehr und so endete das Spiel mit einem 0:4 für die Gäste.

Runde 7: EC Panaceo VSV 0:4 Red Bulls Salzburg

0:1 Heinrich (24.)
0:2 Hughes (30.PP)
0:3 Raffl (39.PP)
0:4 Rauchenwald (55.PP)