Spielbericht

Tor des Jahres: Goalie-Maxwell schießt den VSV zum Sieg!

Stark kämpfende „Adler“ holten in Innsbruck drei wichtige Punkte. Den Siegestreffer erzielten nicht Anton Karlsson oder Jerry Pollastrone – nein, das erledigte VSV-Goalie Brandon Maxwell höchstpersönlich. Erst hexte Maxwell und brachte die Tiroler mit tollen Paraden zur Verzweiflung und dann entschied er die Partie auch noch selbst mit dem Tor des Jahres für den VSV. Wahnsinn! 

Die Ausgangslage war vor dem Auswärtsspiel gegen den HC TWK Innsbruck ganz eindeutig: Die „Adler“ mussten unbedingt gewinnen, um noch die Mini-Chance auf die Top 5 zu wahren. Das Match hatte kaum begonnen, so musste Anton Karlsson schon wegen Beinstellens für zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen. Doch die „Adler“ spielten defensiv sehr stark, ließen kaum nennenswerte Chancen für die Tiroler zu und überstanden die Unterzahl schadlos. Danach entwickelte sich ein ausgeglichenes Match, wobei allerdings die großen Chancen auf beiden Seiten fehlten – die Abwehrreihen dominierten. Ab Mitte des Startdrittels übernahmen die „Adler“ immer mehr das Kommando, hatten mehr Spielanteile und erarbeiteten sich auch die ersten Tormöglichkeiten durch Patrick Bjorkstrand sowie Chris Collins. In der Schlussminute des ersten Drittels schlugen die „Adler“ dann im Powerplay zu: Miika Lahti brachte mit einem schönen Zuspiel Kevin Schmidt in Position, der von halblinks „Haie“-Goalie Scott Darling keine Chance ließ – 0:1(20.) Damit ging es auch in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel begann für die „Adler“ mit gleich zwei Dämpfern: Nach einem unnötigen Puckverlust im eigenen Drittel ließen sich die „Haie“ nicht lange bitten und kamen zum Ausgleich – Miha Zajc traf mit einem Schuss aus dem Slot zum 1:1(21.). VSV-Goalie Brandon Maxwell war ohne Chance. Nur wenige Minuten später bekamen die Innsbrucker die Überzahl-Chance, da Stefan Bacher wegen Behinderung zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste. Das Tiroler Powerplay überstanden die „Adler“ noch, doch nur wenige Sekunden nach Ablauf der Strafe schlugen die Tiroler wieder zu: Caleb Herbert konnte Maxwell zum 2:1(29.) überwinden. Die „Adler“ versuchten jedoch in den folgenden Minuten das Match wieder an sich zu reißen und aggressiv nach vorne zu spielen. Sie schnürten den Gegner im eigenen Drittel ein, machten Druck, spielten schnell und wurden entsprechend belohnt: Jamie Fraser  zog von der blauen Linie ab und Nico Brunner machte mit einem „Abfälscher“ den Ausgleich zum 2:2 (39.). Dabei blieb es auch nach 40 Minuten.

Die „Adler“ starteten nun viel konzentrierter in den Schlussabschnitt: Die Villacher versuchten vehement den Führungstreffer zu erzielen. Die erste Riesen-Chance hatte Stefan Bacher, der in der 47. Minute von halblinks zum Abschluss kam, aber knapp an Darling scheiterte. Aber auch die Tiroler ließen nicht locker, sie versuchten über schnelle Konter die Blau-Weißen zu überrumpeln. Das Match ging nur hin und her, es gab Chancen auf beiden Seiten. Der VSV kämpfte verbissen, doch scheiterte immer wieder knapp. Bis sich in Minute 53 Marko Pöyhönen ein Herz nahm und mit einem satten Schuss „Haie“-Goalie Darling im langen Eck überraschte – 2:3. Die „Adler“ gingen somit sieben Minuten vor Schluss wieder in Führung. Die Innsbrucker starteten in den letzten Minuten eine Schlussoffensive, kamen auch zu einigen sehr guten Chancen, doch ein hervorragender Maxwell hexte den VSV nicht nur zum Sieg, sondern erzielte auch noch selbst das 2:4. Und wie: der Super-Goalie fing einen Schuss der Innsbrucker herunter, legte sich die Scheibe aufs Eis und schoss den Puck über die gesamte Eisfläche ins mittlerweile verwaiste Innsbrucker Tor. Wahnsinn – das Tor des Jahres, super Brandon! 

HC TWK Innsbruck – EC PANACEO VSV 2:4

Tore: Zajc (21.), Herbert (29.); Schmidt (20.PP), Brunner (39.), Pöyhönen (53.), Maxwell (58.)

Tags
mehr zeigen
Anzeige
Back to top button
Close