Der VSV will die Revanche gegen den HC Bozen!

Nach der 1:4 Heimniederlage gegen den HC Bozen am Mittwoch, kommt es bereits am Freitag zum Rückspiel zwischen den beiden Mannschaften. In der sechsten Runde der Zwischenrunde möchte sich der VSV in Bozen für die Heimniederlage revanchieren und in Südtirol wieder drei wichtige Punkte für den Kampf um die letzten beiden Play off-Tickets holen. Das wichtigste voraus: Istvan Sofron befindet sich nach seiner Verletzung im Spiel am Mittwoch am Weg der Besserung.

Das Ziel unserer Adler war auch am Mittwoch klar, man wollte in die Siegesserien der ersten vier Spiele weiter ausbauen und so unaufhaltsam in Richtung Play offs marschieren. Diesen Eindruck machte die Mannschaft auch im Duell mit dem HC Bozen von Beginn an. Der VSV startete gut in die Partie und konnte durch den Treffer von Leiler schnell in Führung gehen  (2.). Was dann geschah setzte nicht nur die anwesenden VSV-Fans unter Schock, auch die Spieler am Eis bekamen die schwere Verletzung von Istvan Sofron in der vierten Minute nicht mehr richtig aus den Köpfen. Diese Szenen, kombiniert mit schmutzigem Spiel der Südtiroler und strittigen Schiedsrichterentscheidungen ließen unsere Adler über die gesamte Spielzeit nicht richtig in Fahrt kommen. Zwar arbeitete man hart daran, einen Treffer zu erzielen, es wollte aber einfach nicht sein – die Gäste agierten eiskalt und konnten bis zur Halbzeit mit 1:4 in Führung gehen und spielten den Sieg sicher nach Hause. Nun gilt es dieses Spiel so schnell es geht zu verarbeiten und abzuhaken. Nur so und mit der Gewissheit, dass sich Sofron am Weg der Besserung befindet, sollen am Freitag in Südtirol wieder drei Punkte her.

Die Tabellensituation wurde nach der Niederlage am Mittwoch wieder spannend. Der VSV, der mit einem Sieg sieben Punkte vor Bozen und fünf Punkte vor Fehervar mit einer guten Ausgangsposition für die Rückrunde auf Platz zwei gelegen wäre, befindet sich zwar noch immer hinter Dornbirn (16 Punkte) auf Rang zwei, unsere Adler liegen mit 11 Zählern jedoch nur einen Punkt vor Bozen, zwei vor Fehervar und auch Znojmo ist mit aktuell acht Punkten zurück im Kampf um die Play offs. Lediglich Graz liegt mit fünf Niederlagen in fünf Spielen der Zwischenrunde mit vier Zählern (Bonuspunkte) abgeschlagen hinter den anderen Mannschaften auf dem sechsten und letzten Rang. 

Am Freitag gilt es also wieder, wie auch schon vor dem Heimspiel von Markus Peintner angekündigt, den Südtirolern nicht zu viel Zeit zu geben und mit schnellen Angriffen die Defensive des HC Bozen unter Druck zu bringen. Man muss wieder auf ein schmutziges Spiel gefasst sein und dem Gegner körperlich entgegensetzten. 

Beim Auswärtsspiel in Italien muss Markus Peintner auf Sofron, Schlacher (krank) und Miha Verlic verzichten. Der Slowene wird am Samstag wieder zur Mannschaft stoßen und am Sonntag im Heimspiel gegen Fehervar für den VSV auflaufen. 

Die Partie in Bozen beginnt am Freitag, den 23. Februar um 19.45 Uhr.