Spielbericht

Die „Adler“ voll auf Play-off-Kurs: Super-VSV gewinnt auch in Linz!

Drittes Spiel unter Trainer Rob Daum – dritter Sieg! Starke und vor allem sehr effiziente „Adler“ siegten auch in Linz gegen die Black Wings mit 4:1. VSV-Goalie Brandon Maxwell brachte mit sensationellen Paraden und 38 gehaltenen Schüssen die Linzer Offensive zur Verzweiflung, das „game-winning-Goal“ erzielte Nico Brunner im Schlussabschnitt. Die Blau-Weißen sind voll auf Play-off-Kurs!

Black Wings Linz gegen EC PANACEO VSV – das Sonntags-Spitzenspiel mit gleich doppelter Brisanz: Einerseits trafen die beiden besten Teams der Qualifikationsrunde aufeinander, andererseits war es für VSV-Trainer Rob Daum auch die Rückkehr zu seiner einstigen Wirkungsstätte nach Linz. Die „Adler“, die nach drei Siegen in Serie nur so vor Selbstvertrauen strotzten, starteten – perfekt eingestellt von Coach Daum – mit viel Energie ins Match: Schon nach wenigen Sekunden kam Brodie Reid, perfekt bedient von Jerry Pollastrone, im hohen Slot zum Abschluss, doch ein Linzer Verteidiger konnte im letzten Moment den Schuss noch blocken. Nächste Chance: Chris Collins zog im Konter allein auf Jeff Glass, aber sein Backhand-Schuss streifte ganz knapp am Tor vorbei. In Minute 4 dann Überzahl für die Linzer – Alexander Lahoda musste wegen Hakens für zwei Minuten auf die Strafbank: der VSV spielte aber ein starkes und geschicktes Penaltykilling und überstand die Unterzahl problemlos. In der achten Minute tauchten auch die Linzer gefährlich vor VSV-Goalie Brandon Maxwell aus, doch sein Schuss ging über das Tor. Die größte Torgelegenheit für die Linzer in Minute 12: Samuel Fejes lief nach einem VSV-Puckverlust im Angriffsdrittel allein auf Maxwell, doch dieser blieb im 1-gegen-0-Duell siegreich – Super-Abwehr von Maxwell. Danach waren wieder die „Adler“ am Drücker: Eine Direktabnahme von Martin Ulmer nach Pass von Chris Collins konnte der starke Glass spektakulär entschärfen. Es blieb nach 20 Minuten beim torlosen Unentschieden.

Der zweite Spielabschnitt begann gleich mit einer Riesenchance für Linz, aber Dragan Umicevic konnte Maxwell in Zusammenarbeit mit Jamie Fraser retten. Wenige Minuten später waren die Linzer aber erfolgreich: Marco Brucker bekam von Rick Schofield im Slot die Scheibe perfekt serviert und traf direkt ins Kreuzeck – 1:0 (23.). Die Linzer drängten nun und spielten stark, erarbeiten sich einige Chancen, die „Adler“ versuchten jedoch dagegen zu halten. In der 29. Minute gab es eine Überzahl-Möglichkeit für Villach: Starkes Powerplay der Blau-Weißen, doch auch etwas Pech, denn Brodie Reid traf nur das Torgestänge. Es blieb beim knappen 1:0-Rückstand. Aber die „Adler“ wurden wieder stärker, und in der 32. Minute war es dann soweit: Martin Ulmer erzielt, perfekt von Adis Alagic in Szene gesetzt, den Ausgleich (32.). Jetzt waren die „Adler“ voll da, machten enorm Druck – die Folge, nächste Strafe gegen die Linzer: Die Scheibe lief beim VSV in Überzahl perfekt, Pollastrone schlussendlich mit dem starken Abschluss, aber Linz-Goalie Glass konnte sich wiederum auszeichnen. Eine darauf folgende Unterzahl – Bernd Wolf musste auf die Strafbank – überstanden die „Adler“ schadlos, ließen kaum eine nennenswerte Chance der Linzer zu. Im Gegenzug war dann Brodie Reid zum zweiten Mal im Pech, denn er traf aus halblinker Position mit einem satten Handgelenks-Schuss abermals nur das Torgestänge. Glass wäre da ohne Abwehrchance gewesen. Nach 40 Minuten stand es 1:1!
Im dritten Drittel starteten die Linzer ganz stark, machten enorm Druck und drängten die „Adler“ immer wieder ins eigene Drittel. VSV-Goalie wurde unter Beschuss genommen, gab dem Team aber den perfekten Rückhalt. Ganz cool und enorm effizient im Konter hingegen der VSV: In einem schellen Gegenstoß traf Brunner – Fraser nahm Linz-Goalie Glass dabei ganz geschickt die Sicht – ins kurze Eck zum 1:2 (49.). Die Linzer versuchten nochmals alles, wurden immer offensiver, um den Ausgleich zu erzielen. Das eröffnete auch Konterchancen für den VSV – Patrick Bjorkstrand hatte in der 54. Minute die Vorentscheidung am Schläger, scheiterte bei einem dieser Gegenstößen jedoch ganz knapp an Glass. Weiter im Pech war Brodie Reid, der in Minute 56 bei einem schnell vorgetragenen Konter zu dritten Mal an diesem Abend an Metall scheiterte. Für die Entscheidung sorgte Mark Cundari in der Schlussminute – mit gleich zwei empty-net-Treffern zum 1:4-Endstand.

Black Wings Linz – EC PANACEO VSV 1:4
Tore: Brucker (23.); Ulmer (32.), Brunner (49.), Cundari (60.EN, 60.EN)

zum –>> Spielbericht

Tags
mehr zeigen
Anzeige
Back to top button
Close